Zechen und Braunkohle-Tagebau: Industrie will Lärm und Staub verringern

Zechen und Braunkohle-Tagebau: Industrie will Lärm und Staub verringern

Die beiden großen Bergbauunternehmen RAG und RWE gehen bei Streitigkeiten über Zechen und Braunkohle-Tagebaue auf die Anwohner zu: Sie bauen die Informationsangebote aus, erleichtern in vielen Fällen den Nachweis von Bergschäden und prüfen weitere Schritte zur Verringerung von Staub und Lärm.

Das sieht eine Vereinbarung vor, die die zuständigen Manager Matthias Hartung (RWE)
und Bernd Tönjes (RAG) am Montag zusammen mit NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) unterschrieben haben.

>>>Die vollständige Vereinbarung finden Sie hier.<<<

"Wir wollen gemeinsam sicherstellen, dass die vom Bergbau betroffenen Menschen fair behandelt werden", sagte Duin.

Konkret geht es etwa um den Nachweis von Bergbauschäden. Anwohner von Zechen sollen demnächst auf Kosten der RAG einen Sachverständigen zu einem Ortstermin hinzuziehen können, wenn sie vermuten, dass Schäden an ihrem Haus durch Bergbau verursacht wurden. Die RAG werde außerdem auch außerhalb der bisher festgelegten Zonen mögliche Bergschäden untersuchen.

Für das rheinische Braunkohlerevier versprach RWE, Konzepte zur weiteren Staub- und Lärmverringerung zu prüfen. Außerdem sollen sich Anwohner in Bergschadensforen und einem neuen Informationsdienst informieren können, sagte RWE Generation-Chef Matthias Hartung. Die Zukunft der Braunkohle als Energie hänge auch davon ab, die Akzeptanz in der Bevölkerung zu halten und weiterzuentwickeln.

Beweiserleichterungen für Bergschadensopfer in der Braunkohle - die sogenannte Beweislastumkehr - wollte er anders als in der Steinkohle aber nicht einräumen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Ein Tag im Tagebau Garzweiler

(dpa)
Mehr von RP ONLINE