Immobilienpreise 2014: Bauland und Immobilien sind in Düsseldorf am teuersten

NRW : Immobilien und Grundstücke werden teurer

Bauland und Immobilien sind in Düsseldorf am teuersten. Gemeinsam mit Köln und Münster liegt die Landeshauptstadt an der Spitze. Allgemein sind die Immobilienpreise in NRW 2014 weiter angestiegen. Das geht aus dem Grundstücksmarktbericht 2015 hervor, der am Montag veröffentlicht wurde.

"Die Menschen zieht es in die Metropolen", sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) zu den aktuellen Entwicklungen. Dies spiegele sich in den Preisen für Wohneigentum. Rund um Köln, Düsseldorf und Münster sei es deutlich teurer als in ländlichen Regionen wie der Eifel und dem Sauerland.

Durchschnittlich verteuerten sich Ein- und Zweifamilienhäuser um vier Prozent. Spitzenreiter mit sechs Prozent ist das Münsterland. Eigentumswohnungen sind um drei Prozent gestiegen. Den höchsten Anstieg gab es dort ebenfalls im Münsterland und in der Region Köln. Hier legten die Preise jeweils um sechs Prozent zu.

Der Preis für unbebaute Grundstücke ist in NRW um etwa zwei Prozent gestiegen. Spitzenreiter bei Baulandpreisen in mittleren Wohnlagen ist die Landeshauptstadt Düsseldorf mit 600 Euro pro Quadratmeter vor Köln, Bonn und Münster. Dagegen kann in einzelnen ländlichen Gegenden in der Eifel oder in Ostwestfalen erschlossenes Bauland noch für einen Preis unter 50 Euro pro Quadratmeter erworben werden.

Auch bei Eigentumswohnungen (Erstverkauf) ist Düsseldorf mit 3890 Euro pro Quadratmeter am teuersten. Reihenendhäuser oder Doppelhaushälften sind in der Region Düsseldorf im Durchschnitt mehr als ein Drittel teurer als in Ostwestfalen-Lippe.

Das kosten Bauland und Immobilien in NRW - ein Vergleich.

Hier geht es zur Infostrecke: So entwickelt sich der Immobilienmarkt in NRW

(top)