Im Zug zwischen Frankfurt und Köln: Mann zückt Klappmesser

Im ICE zwischen Frankfurt und Köln : Mann zieht Klappmesser bei Fahrkartenkontrolle

Weil er sein Ticket nicht zeigen wollte, zog ein Mann in einem ICE zwischen Frankfurt und Köln ein Klappmesser. Der Kontrolleur reagierte aber sofort und informierte zwei Bundespolizisten, die ebenfalls in dem Zug saßen.

Ein 30-Jähriger war in Frankfurt in den ICE gestiegen und hatte sich in die erste Klasse gesetzt. Als ein Zugbegleiter ihn nach seiner Fahrkarte fragte, holte er das Messer heraus und erklärte, nicht kontrolliert werden zu wollen, das teilte die Polizei mit. Der 47-jährige Kontrolleur holte die vier Beamten der Bundespolizei zur Hilfe, die im Zug auf der Heimreise waren.

Als der Mann sich weigerte, das Messer auszuhändigen, überwältigten und fesselten ihn die Beamten. Wegen Eigentumsdelikten war er bereits polizeibekannt. Das Messer wurde auf der Wache überprüft und war laut Polizei legal. Der Mann wurde zunächst freigelassen. Die Kriminalpolizei ermittelt weiter.

(ham/dpa)
Mehr von RP ONLINE