1. NRW
  2. Panorama

Holland Urlaub 2021: Corona-Regeln und Reisewarnung für alle Provinzen

Einreise, Qurantäne, Regeln vor Ort : Weiter verschärfte Maßnahmen in den Niederlanden - Quarantänepflicht bei Einreise

Die Osterferien stehen vor der Tür. Doch auch in den Niederlanden gelten wegen hoher Infektionszahlen strengere Corona-Maßnahmen. Was heißt das für die Einreise nach Holland?

Die Niederlande sind von Covid-19 stark betroffen. In allen Landesteilen und nahezu allen Überseegebieten liegt die Inzidenz derzeit bei mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage. Das Auswärtige Amt hat das Königreich deshalb mit Ausnahme des autonomen Landes Curaçao als Risikogebiet eingestuft.

Urlaub

Im Oktober vergangenen Jahres wurde mit Zeeland die letzte Provinz der Niederlande zum Risikogebiet erklärt. wurde auch die Provinz Limburg zum Risikogebiet erklärt. Vor Reisen in die Niederlande (Ausnahme Curaçao) wird wegen der epidemiologischen Lage gewarnt.

Einreise

Die niederländische Regierung bittet dringend darum, auf Reisen in die Niederlande zu verzichten. Weil Deutschland von den Niederlanden als Risikogebiet eingestuft wurde, müssen sich Reisende nach Ankunft für 10 Tage in Hausquarantäne (auch Ferienunterkünfte) begeben. Flugreisende aus allen Ländern müssen vor Reiseantritt ein Gesundheitsformular ausfüllen und mitführen. Alle Flugreisenden müssen beim Einchecken einen negativen PCR-Test vorweisen. Gleiches gilt für Reisende per Zug, Bus oder Schiff, die sich weiter als 30 Kilometer in das niederländische Inland begeben. Der Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Der negative Test, der für die Einreise in die Niederlande benötigt wird, ist kein Ersatz für die Quarantäne. Nach der Rückkehr muss man sich in eine 10-tägige Quarantäne begeben, so sieht es die Corona-Schutzverordnung vor, die auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums veröffentlicht ist. Das Gesundheitsamt kann Rückkehrer innerhalb von 10 Tagen nach Einreise dazu auffordern, ein negatives Testergebnis vorzulegen, oder einen Test zu machen. Eine Durchreise ist möglich. Ein negativer PCR-Test und ein Antigen-Schnelltest sind jedoch erforderlich. Es bestehen Einschränkungen, Streichungen und Ausfälle bei Flugverbindungen und Fernbussen, sowie auch beim grenzüberschreitenden Gebrauch von Mietwagen.

Einkaufen

Lebensmittelgeschäfte Drogerien, Apotheken und Optiker haben geöffnet. Seit dem 3. März dürfen Geschäfte Kunden nach vorheriger Terminvereinbarung empfangen, auch körpernahe Dienstleistungen, wie zum Beispiel Friseure und Masseure, dürfen wieder angeboten werden.

Essen und Trinken

Restaurants, Bars, Cafés bleiben weiterhin geschlossen. Hotels sind geöffnet und dürfen in ihren eigenen Restaurants die Hotelgäste versorgen.

Übernachtungen

Hotels und Ferienparks haben weiterhin geöffnet. Auch Campingplätze sind weiterhin für Besucher offen. Gemeinschaftliche Sanitär- und Waschräume sollten aber im Vorfeld abgeklärt werden. Prinzipiell gelten überall Abstandsregeln und spezielle Hygiene-Vorschriften, die am besten vorher erfragt werden.

Kultur

Kultureinrichtungen wie Kinos, Theater und Museen, aber auch Fitnessstudios, Schwimmbäder und andere vergleichbare Einrichtungen sind geschlossen. Veranstaltungen und Konzerte finden nicht statt.

Regeln

Zunächst bis zum 15. März 2021 gilt eine landesweite Ausgangssperre zwischen 21 und 4.30 Uhr. Zwischen 20 Uhr und 6 Uhr ist es nicht erlaubt, Alkohol im öffentlichen Raum mit sich zu führen oder zu konsumieren. Die Abstandsregel von 1,5 m ist überall einzuhalten. Es besteht Maskenpflicht ab einem Alter von 13 Jahren in öffentlich zugänglichen Innenräumen (z.B. Geschäften), im öffentlichen Personennahverkehr, auf Fähren, auf Flügen der KLM und am Flughafen Schiphol.

Hier lesen Sie mehr zu...

(ahar/lha/hsr/dpa)