1. NRW
  2. Panorama

Hochwasseropfer erhalten Bargeld als Soforthilfe - Diakonie verteilt Spendengelder

Diakonie verteilt Spendengelder : Hochwasseropfer erhalten Bargeld als Soforthilfe

Schnelle Hilfe in der Not: Die Diakonie zahlt Soforthilfen in bar an die Hochwasseropfer in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen aus. Haushalte können zunächst bis zu 1500 Euro in bar erhalten. Vereinfachte Anträge sind bis Ende Oktober möglich.

„Wir befinden uns in einer Phase der absoluten Not, in der schnell geholfen werden muss“, sagte Helga Siemens-Weibring, Beauftragte für Sozialpolitik der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe, dem Evangelischen Pressedienst. Deshalb könnten die Anträge auch ohne großen Aufwand „niedrigschwellig“ gestellt werden.

„Die Bedürftigkeitsprüfung geschieht unbürokratisch vor Ort und ist momentan noch nicht umfassend“, sagte Siemens-Weibring. Beispielsweise hätten manche Flutopfer ihre gesamten Unterlagen verloren, benötigten aber dennoch Soforthilfen. Um rasch Bargeld zu erhalten, könnten sich die Menschen bei einer diakonischen Einrichtung oder der Gemeinde vor Ort melden. „Nachdem das Diakonische Werk das Geld überwiesen hat, können die Einrichtungen das Spendengeld so schnell wie möglich an die Betroffenen auszahlen“, sagte sie.

„Bislang haben wir Soforthilfen in einem sechsstelligen Bereich ausgezahlt“, erläuterte Siemens-Weibring. Pro Einrichtung seien 30.000 Euro zur Weitergabe an Bedürftige möglich, Haushalte könnten bis zu 1500 Euro in bar erhalten. Vereinfachte Anträge seien zunächst bis Ende Oktober möglich. „Sobald es nicht mehr um akute Nothilfe geht, sondern um den Wiederaufbau, werden wir jedoch aufwendiger prüfen müssen“, betonte die Diakonie-Mitarbeiterin: „Das sind wir den Spendern schuldig.“

  • So versichern Sie sich gegen Hochwasser-Schäden
  • Die Auszahlung der Gelder fand im
    Nach Hochwasser in Remscheid : Mehr als 100.000 Euro Soforthilfe ausgezahlt
  • Antrag der SPD : Stadt Willich soll 50.000 Euro an Hochwasseropfer spenden

Aktuell sei bei der Weitergabe der Spenden die teils schlechte Erreichbarkeit der Menschen ein großes Problem. „Deshalb sind wir sehr auf die Einrichtungen und Gemeinden vor Ort angewiesen, die im direkten Kontakt zu den Betroffenen stehen“, sagte Siemens-Weibring. Auch gebe es noch viele weitere logistische Probleme: „Insgesamt haben die Sachspenden die Orte dennoch relativ gut erreicht, auch weil es eine überwältigende Anzahl an freiwilligen Helfern gibt.“

(felt/epd)