Neubau von Krankenhäusern, Sportplätzen, Kindergärten Nach Hochwasser-Katastrophe sind nun 4,1 Milliarden Euro Hilfe bewilligt worden

Düsseldorf · Das Jahrhundert-Hochwasser wirkt nach. Erst ein Teil des milliardenschweren Topfs für den Wiederaufbau ist ausgegeben. Wahrscheinlich wird der Betrag nicht komplett benötigt, sagt die Ministerin.

Flut in NRW: Voher-Nachher-Fotos nach einem Jahr
12 Bilder

Vorher-Nachher-Fotos nach einem Jahr Flutkatastrophe in NRW

12 Bilder
Foto: AP/Michael Probst

Rund drei Jahre nach der Hochwasser-Katastrophe ist von den 12,3 Milliarden Euro für den Wiederaufbau rund ein Drittel für Hilfen zugesagt. Insgesamt rund 4,1 Milliarden Euro seien bewilligt worden, teilte das nordrhein-westfälische Bauministerium in Düsseldorf mit. Mit 2,7 Milliarden Euro kommt der größte Teil den Kommunen zugute. Damit werden unter anderem durch das Hochwasser geschädigte Krankenhäuser, Sportplätze oder Kindergärten saniert oder neu gebaut.

Für Privatpersonen, deren Eigentum geschädigt wurde, wurde eine Unterstützung von insgesamt 818 Millionen Euro bewilligt. Davon seien 668 Millionen Euro - oder 82 Prozent - bereits ausgezahlt. Auch Wirtschaft und Landwirtschaft bekommen Unterstützung.

Das Ministerium rechnet offenbar nicht damit, dass der Fonds völlig ausgeschöpft wird. „Die rund 12,3 Milliarden Euro, die für den Wiederaufbau in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung stehen, werden am Ende in der Höhe voraussichtlich nicht benötigt werden“, sagte Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU). Es gebe aber immer noch Betroffene, die es bisher nicht geschafft hätten, einen Antrag zu stellen. Hilfsangebote vor Ort seien wichtig, um diese Gruppe zu erreichen. Zu deren Unterstützung hat das Land mit den Kreisen und kreisfreien Städten in den Flutgebieten Kooperationsverträge für Hilfsangebote geschlossen.

Scholz: Hochwasser 2021 – Besuch bei Krankenhaus in Eschweiler​
8 Bilder

Scholz besucht vom Hochwasser 2021 betroffenes Krankenhaus in Eschweiler

8 Bilder
Foto: dpa/Federico Gambarini

Laut Bauministerium erhärtete sich in einigen Hundert Fällen ein Betrugsverdacht im Zusammenhang mit beantragten Hilfen. 378 Fälle seien an die jeweils zuständige Staatsanwaltschaft abgegeben worden.

Durch das katastrophale Hochwasser vor drei Jahren starben in Nordrhein-Westfalen 49 Menschen. In der Unwetterzeit vom 13. bis zum 15. Juli 2021 entstand ein Milliardenschaden an Infrastruktur und Gebäuden. Betroffen waren vor allem die nördliche Eifel und das Bergische Land.

(ldi/dpa)