1. NRW
  2. Panorama

Hitzwelle in NRW: Schon Samstagmittag 34 Grad in Köln und Düsseldorf

Hitzewelle in NRW : 34 Grad in Köln und Düsseldorf - aber am heißesten war es woanders

Nordrhein-Westfalen schwitzt. Schon am Samstagmittag lagen die Temperaturen mancherorts bei 34 Grad - am Abend stellt sich heraus: Es war der bislang heißeste Tag des Jahres im bevölkerungsreichsten Bundesland.

Nordrhein-Westfalen stand der heißeste Tag des Jahres bevor. Schon am Samstagmittag zeigte das Thermometer in Köln, Düsseldorf und Geldern 34 Grad, wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Essen mitteilte. Die Meteorologen erwarteten für den nördlichen Eifelrand und den Raum Duisburg am Samstag Temperaturen bis 38 Grad. Die wurden es dann aber nicht ganz. Der heißeste Ort in NRW war Weilerswist mit 37,4 Grad.

Für fast ganz Deutschland hatte der DWD bereits eine Hitzewarnung ausgesprochen. Am Mittag zeigte laut DWD das Thermometer sogar auf dem Kahlen Asten bereits 27 Grad an. Münster und Aachen kamen bereits auf 33 Grad.

Wer sich derweil im Schwimmbad abkühlen möchte, der muss schon im Voraus ein Ticket reserviert und gebucht haben. In Düsseldorf waren bereits am Donnerstag keine Plätze mehr frei für das Wochenende. Wegen der Corona-Pandemie sind die Plätze in den Freibädern streng reglementiert. Mit etwas Glück könnte man jedoch noch ein freies Plätzchen an einem der vielen Badeseen ergattern - auch wenn dort ebenfalls der Zutritt nur für eine bestimmte Anzahl an Personen gestattet ist. Eine Übersicht über die schönsten Badeseen in NRW finden Sie hier.

Trotz der extremen Temperaturen, gab es aber keinen Hitzerekord geben. „Einen neuen Rekord so wie vergangenes Jahr werden wir nicht kriegen“, sagte der Sprecher. „Aber es dürfte schon der heißeste Tag des Jahres werden.“ Temperaturen von mehr als 30 Grad seien im August keineswegs ungewöhnlich. Beachtlich sei allerdings die Zahl der heißen Tage in Folge.

2019 waren an einigen Orten in NRW Spitzentemperaturen über 41 Grad erreicht worden. Die bisher höchste Temperatur dieses Jahres hatte der DWD am 31. Juli in Weilerswist (Kreis Euskirchen) mit 36,9 Grad gemessen.

Auch in den nächsten Tagen soll es in NRW heiß bleiben mit Temperaturen über 30 Grad. Dass es über eine Dauer von sieben bis acht Tagen über 30 Grad heiß sei, sei schon „außergewöhnlich“, sagte der Sprecher.

Hier geht es zur Bilderstrecke: 15 kühle Freizeittipps für die Region

(mit Material von dpa)