Herne: Polizei erschießt mit Messer bewaffneten Mann

Herne: Polizei erschießt mit Messer bewaffneten Mann

In Herne haben Polizisten einen Mann erschossen, der sie mit einem Messer bedroht haben soll. Eine Polizistin wurde leicht verletzt, möglicherweise durch einen Querschläger.

Die Beamten seien am Sonntagmorgen alarmiert worden, weil der Mann nach Zeugenaussagen auf einem Sperrmüll-Sofa in der Herner Innenstadt gesessen und sich dabei mit einem langen Messer selbst verletzt haben soll. Wenige Minuten später habe die Besatzung eines Streifenwagens versucht, den mutmaßlich verwirrten Mann zu beruhigen, teilte Polizeisprecher Volker Schütte mit.

Als die Polizisten den 30-jährigen Herner aufforderten, das Messer fallen zu lassen, ging dieser den Angaben zufolge mit der Waffe auf die Beamten zu. Beide Polizisten, ein Mann und eine Frau, hätten daraufhin geschossen.

  • Umstrittene Organisation : Scientology baut NRW-Präsenz aus

Der Mann starb später im Krankenhaus. Eine Polizistin wurde am Bein leicht verletzt, möglicherweise durch einen Querschläger, erklärten die Behörden. Sie sei ambulant in einem Krankenhaus behandelt worden. Die Leiche des Mannes soll am Sonntagnachmittag obduziert werden.

"Aus Neutralitätsgründen hat das Polizeipräsidium Münster die weitere Ermittlungsarbeit übernommen", teilte Schütte weiter mit. Der tote Mann aus Herne sollte am Sonntagnachmittag obduziert werden. Zuerst hatte der WDR über die tödlichen Schüsse berichtet.

(cbo/dpa/afp)
Mehr von RP ONLINE