1. NRW
  2. Panorama

Hauptbahnhof in Dortmund geräumt – unbekannter Gegenstand

Unbekannter Gegenstand : Hauptbahnhof in Dortmund geräumt – Sprengstoffexperten geben Entwarnung

Quadratisch und zunächst für die Polizei nicht einzuordnen: Ein verdächtiger Gegenstand in einem Schließfach am Dortmunder Hauptbahnhof hat einen großen Einsatz inklusive Räumung ausgelöst. Entwarnung konnten erst Sprengstoffexperten geben.

Ein zunächst verdächtiger aber letztlich harmloser Gegenstand in einem Schließfach hat am Dortmunder Hauptbahnhof für einen Einsatz von Sprengstoffexperten gesorgt. Große Teile des Bahnhofs, unter anderem die Haupthalle sowie zahlreiche Bahnsteige, wurden geräumt. Für knapp zwei Stunden ruhte auf vielen Gleisen der Zugverkehr.

Ein Mitarbeiter des Fundbüros der Deutschen Bahn hatte am frühen Nachmittag in einem Fach einen großen quadratischen Gegenstand gefunden, den auch die Polizei nach erster Inaugenscheinnahme nicht habe zuordnen können, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstag. Nach näherer Untersuchung des verdächtigen Objekts unter anderem mit einem Röntgengerät und einem Roboter konnten Entschärfungsexperten der Bundespolizei jedoch Entwarnung geben: Es gehe keinerlei Gefahr von dem Fund aus.

„Abschließend können wir sagen, dass es sich um einen Alltagsgegenstand handelt, den man nicht in einem Schließfach vermuten würde“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Genauere Auskünfte könne man aus ermittlungstaktischen Gründen nicht geben.

  • Am Hauptbahnhof in Düsseldorf gab es
    Störung im Stellwerk : Bahnverkehr am Düsseldorfer Hauptbahnhof steht 30 Minuten still
  • Zahlreiche Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst
    Einsatz in Grevenbroich : Erasmus-Gymnasium wegen Feueralarm geräumt
  • Mareike Thomaier (r.) und die Elfen
    Handball, Frauen-Bundesliga : Elfen geben Entwarnung vor Spiel in Bietigheim

Nun werde anhand der Videoüberwachung ermittelt, wer den Gegenstand in dem Schließfach zurückgelassen habe. Sie sind jeweils für einen begrenzten Zeitraum gemietet, danach werden sie von den Fundbüromitarbeitern geöffnet. Die Person müsse damit rechnen für die Kosten des aufwenigen Einsatzes herangezogen zu werden, so der Sprecher weiter.

(ldi/dpa)