Hauptbahnhof Essen: Gerissene Oberleitung sorgt für Störung bei RE2, S1, S2, S3, S6, S9

Weiterhin Verspätungen im Regionalverkehr : Oberleitungsstörung am Essener Hauptbahnhof behoben

Eine gerissene Oberleitung hat am Vormittag den Zugverkehr am Essener Hauptbahnhof lahmgelegt. Es kam zu Ausfällen auf den Linien RE2, S1, S2, S3, S6 und S9. Am Nachmittag wurde der Schaden behoben.

Eine gerissene Oberleitung hat am Montag zeitweise den Zugverkehr am Essener Hauptbahnhof lahmgelegt. „Die Oberleitungen im Bahnhof sind derzeit ohne Strom. Es kann dort zur Zeit kein Zug fahren“, sagte eine Bahnsprecherin am Vormittag. Nach einem Kurzschluss war der Strom komplett ausgeschaltet worden.

Auch die Feuerwehr rückte aus: Beim Abriss der Oberleitung hatte sich vermutlich Rauch gebildet. Der abgerissene Fahrdraht habe an einer stehenden S-Bahn ins Gleisbett gehangen. Eine Frau kam vorsorglich in ein Krankenhaus. Die Feuerwehr geht davon aus, dass sie durch das Geschehen stark schockiert war. Eine Stunde lang konnte der Bahnhof laut Bahn gar nicht angefahren werden. Erst gegen 15 Uhr waren wieder alle Strecken freigegeben.

Durch umfangreiche Bauarbeiten auf der Strecke werden große Teile des Fern- und Regionalverkehrs auf der Strecke in den Sommerferien sowieso umgeleitet. Der Oberleitungsschaden beeinträchtigte am Montag auch die verbleibenden Züge und S-Bahnen auf der Achse durch das Ruhrgebiet. Sie fielen aus, wurden umgeleitet oder kehrten frühzeitig um.

(siev/mba/dpa)
Mehr von RP ONLINE