Hambacher Forst: RWE wird das Braunkohle-Abbau-Gebiet nicht einzäunen

Nach Rodungsstopp wegen OVG-Entscheidung : RWE wird Hambacher Forst nicht einzäunen

Wie geht es weiter mit dem Hambacher Forst? Das Oberverwaltungsgericht Münster hat einen Rodungsstopp beschlossen - schnell haben Aktivisten wieder damit begonnen, Baumhäuser zu errichten. RWE hat nun erklärt, der Konzern sehe keine Möglichkeit, den Wald einzuzäunen.

Da keine Rodung möglich sei, „handelt es sich nach unserer Auffassung beim Hambacher Forst um einen Wald, der öffentlich zugänglich sein muss“, sagte ein Sprecher dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Eine Einfriedung ist somit nicht zulässig.“

Das Oberverwaltungsgericht in Münster hatte am Freitag per Eilbeschluss vorläufig verboten, dass der Essener Energiekonzern das Waldgebiet am Braunkohletagebau abholzen darf. Das Rodungsverbot gilt solange, bis über die Klage des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) NRW gegen den Hauptbetriebsplan 2018 bis 2020 für den Braunkohletagebau Hambach entschieden ist.

Mehrere Zehntausend Menschen hatten am Samstag am Hambacher Forst gegen die Rodungspläne und für einen schnellen Kohle-Ausstieg demonstriert.

Mittlerweile haben Rodungsgegner auch wieder mit dem Bau von neuen Baumhäusern im Wald begonnen. „Wir würden uns wünschen, dass sich die Naturschutzverbände jetzt mit der gleichen Kraft, mit der sie gegen die Rodung gekämpft haben, auch gegen die widerrechtlichen Besetzungen einsetzen würden“, sagte der RWE-Sprecher. Dies sei bislang nicht zu erkennen.

Der Geschäftsführer des BUND in NRW, Dirk Jansen, sagte dem „Kölner Stadt-Anzeiger“, dass sich der Verband selbst ein Bild von der Lage im Hambacher Forst verschaffen wolle, bevor man den Baumbesetzern Ratschläge erteile.

Zudem kritisierte er RWE für die Rodungsvorbereitungen. „Wir fordern den Konzern auf, die Fledermausquartiere, die mit Folien verschlossen wurden, umgehend wieder zu öffnen“, sagte er. Auch die Waldwege, die zu Landstraßen für Rodungsfahrzeuge ausgebaut worden seien, müssten wieder in den Ursprungszustand versetzt werden. Der Wald benötige jetzt dauerhaft Ruhe, betonte Jansen.

(mba/epd)