Hambacher Forst: Braunkohle-Demonstranten ketten sich an Gleise

Hambacher Forst: Braunkohle-Demonstranten ketten sich an Gleise

Im Hambacher Forst hat es am Samstagmorgen erneut massive Proteste gegen den Braunkohleabbau gegeben. Vier Demonstranten hatten sich an die Gleise gekettet. Bei ihrer Festnahme begannen einige, die Polizeibeamten zu bespucken.

Wie eine Sprecherin der Polizei Düren unserer Redaktion bestätigte, stand der Betrieb zwischen 6 und 11.30 Uhr still. 26 Personen hatten demonstriert. Vier hatten sich an die Gleise der Hambachbahn gekettet, die anderen seien aneinander gekettet gewesen.

Alle Demonstranten kamen in Polizei-Gewahrsam und wurden nach Aachen gebracht, damit dort ihre Personalien aufgenommen werden konnten.

  • Fotos : Rettungsarbeiten im Hambacher Forst: Mann aus Erdloch geborgen

"Einigen Störern wurde ein Mundschutz angelegt, da sie begannen, die Kollegen massiv zu bespucken", teilte die Polizei mit. Von der Polizei Düren seien zahlreiche Kollegen im Einsatz gewesen, zudem habe man Unterstützung von anderen Behörden angefordert.

Der Hambacher Forst, einer der ältesten Wälder Europas, wird für die Förderung von Braunkohle abgeholzt. Dagegen protestieren die Umweltschützer. Auf der Bahnstrecke wird Braunkohle in die Kraftwerke transportiert.

(spol/top)