Halloween 2018 in NRW: Mehr als 1000 Einsätze in Duisburg, Moers, Kleve, Erkrath, Wesel

1000 Halloween-Einsätze in NRW : Klopperei, Geschrei und blödes Pech mit Haarspray

In NRW wurde in der Halloween-Nacht viel gefeiert. Die Polizei meldet mehr als 1000 Einsätze. In Duisburg wurden zwei Häuser so stark mit Eiern beworfen, dass die Bewohner sie nicht mehr sauber bekamen. In Erkrath löste eine Frau mit ihrem Styling einen Feuerwehreinsatz aus.

Für viel Arbeit hat die Halloweennacht bei der Polizei in NRW gesorgt. Zu 1155 Einsätzen rückten Beamte im Zusammenhang mit den Halloween-Feierlichkeiten aus. Dabei standen Sachbeschädigungen, Körperverletzungen und Ruhestörungen bei Partys im Vordergrund. 192 Körperverletzungen und 135 Sachbeschädigungen registrierte die Polizei insgesamt in NRW. 66 Personen wurden in Gewahrsam genommen, weil sie beispielsweise betrunken waren oder polizeilichen Anweisungen nicht folgten. Sechs Personen wurden nach Straftaten festgenommen. Es kam außerdem zu zehn Raub- und 13 Sexualdelikten. Fünf Polizeibeamte verletzten sich bei den Einsätzen leicht, insgesamt registrierte die Polizei 89 verletzte Personen.

Zwei Menschen sind in Düsseldorf bei Auseinandersetzungen in der Altstadt schwer verletzt worden. Insgesamt verlief die Halloween-Nacht an der längsten Theke der Welt aber weitgehend friedlich. Zu tausenden war das Partyvolk auch aus dem Umland in die Düsseldorfer Altstadt geströmt. „Fast so voll wie an Karneval“, beurteilten die Ordnungskräfte des städtischen Ordnungs- und Servicedienstes OSD die Halloween-Nacht. Einen ausführlichen Bericht zur Halloweennacht in Düsseldorf, lesen Sie hier. 

In Duisburg rückte die Polizei etwa 70 Mal aus. Die Beamten ermahnten Gäste von Gruselpartys zur Ruhe und schlichteten Streitereien. In zwei Fällen alarmierten Anwohner der August-Thyssen-Straße in Hamborn und der Straße Schifferstieg in Homberg die Polizei, weil Unbekannte ihre Häuser derart mit Eiern beworfen hatten, dass sie die Fassaden nicht mehr selber sauber bekamen. Es wurde Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet. Bei einer Halloweenparty in einer Gaststätte schlugen sich gegen 1.20 Uhr zwei Streithähne (43, 48) auf der Herrentoilette. Der 48-Jährige klagte anschließend über Schmerzen, sodass ihn alarmierte Rettungssanitäter vor Ort behandelten. Warum sie überhaupt gestritten hatten, konnte keiner der beiden mehr genau erzählen. Die Kripo ermittelt jetzt wegen Körperverletzung.

Bei einer Halloweenparty in Moers wurde am frühen Donnerstagmorgen ein 22-Jähriger von zwei Männern zusammengeschlagen. Als Rettungskräfte den Verletzten versorgten, wurden sie ebenfalls durch die beiden Tatverdächtigen angegriffen. Zwei Rettungssanitäter wurden dabei leicht verletzt. Die Männer flüchteten zunächst, einer von ihnen konnte später von der Polizei in Gewahrsam genommen werden.

Zu einem kuriosen Einsatz am Halloweenabend kam es in Erkrath: Um kurz nach 19 Uhr wurde die Feuerwehr wegen vermeintlichen Gasgeruchs in einem Wohnhaus an der Kirchstraße in Alt-Erkrath alarmiert. Dort hatte eine junge Frau übermäßig viel Deo- und Haarspray verwendet, sodass der Gaswarnmelder auslöste. Die Einsatzkräfte konnten schnell Entwarnung geben. Die Wohnung wurde gelüftet und die frisch gestylte junge Frau konnte laut Feuerwehr „unbeschwert in die Halloweennacht entlassen werden.“

In Essen sind Tausende Menschen beim alljährlichen Zombie-Walk an Halloween verkleidet durch die Stadt gelaufen. Bilder vom Zombie-Walk 2018 in Essen sehen Sie hier.  Im letzten Jahr geriet die Situation nach der Halloween-Veranstaltung am Hauptbahnhof mit tumultartigen Szenen außer Kontrolle. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) verschaffte sich daher in diesem Jahr nachts einen Eindruck von der Lage. Ähnliche Tumulte wie im letzten Jahr gab es in Essen nicht. Allerdings haben Zeugen beobachtet, wie mehrere Frauen im Bereich des Hauptbahnhofs von einem Mann sexuell belästigt wurden. Der Mann wurde festgenommen. Die Polizei bittet die Frauen, sich zu melden. [Link auf https://rp-online.de/nrw/panorama/zombie-walk-2018-in-essen-zu-halloween-die-gruseligsten-bilder_bid-20772455]

Später am Abend besuchte der Innenminister auch noch die Polizisten in Düsseldorf bei ihrem Einsatz. Die Gemeinschaft der Altstadtwirte hatte ihn vor einigen Wochen dazu eingeladen, nachdem es Diskussionen um den Wochenend-Einsatz der Bereitschaftspolizei an der längsten Theke der Welt gegeben hatte.

Bei einer Halloweenparty auf der Gladbacher Straße in Krefeld kam es in den frühen Morgenstunden zu Tumulten. Bis zu 300 zum Teil stark betrunkene Besucher drängten sich laut Polizei im Garderobenbereich zusammen. Dabei wurden Einrichtungsgegenstände beschädigt und Jacken entwendet. Als Polizisten versuchten, die Situation zu beruhigen, wurden sie von Gästen bedroht und beleidigt. Sie räumten schließlich aus Sicherheitsgründen die Halle. Vor dem Veranstaltungsgebäude beschädigten zwei Männer (24 und 26) einen Streifenwagen. Sie wurden vorläufig festgenommen. Sieben Besucher wurden leicht verletzt.

Im Kreis Kleve hatte die Polizei zehn Einsätze mit Bezug zu Halloween. Die Polizeibeamten erteilten 41 Platzverweise und nahmen zwei Personen in Gewahrsam. Bei der Polizei wurden für diesen Zeitraum zwei Körperverletzungen, eine Sachbeschädigung sowie eine Beleidigung angezeigt.

Die Polizei in Wesel meldet 61 Einsätze im Zusammenhang mit Halloweenpartys. Zur Anzeige gebracht wurden sechs Körperverletzungsdelikte, neun Sachbeschädigungen, ein Taschendiebstahl sowie drei Beleidigungen. 45 Platzverweise mussten erteilt werden und fünf Personen mussten in Gewahrsam genommen werden. Es wurden sieben Personen leicht verletzt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Zombie-Walk 2018 in Essen zu Halloween - die gruseligsten Bilder

Mehr von RP ONLINE