1. NRW
  2. Panorama

Hagen RE4: 53-Jähriger wird wegen rechter Parolen aus Zug geschlagen

Bundespolizei in Hagen sucht Zeugen : 53-Jähriger wird wegen rechter Parolen aus Zug geschlagen

Ein großer unbekannter Mann soll einen betrunkenen 53-Jährigen aus der geöffneten Tür eines Regionalzuges geschlagen haben. Der Grund sollen Nazi-Parolen gewesen sein. Der 53-Jährige musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Am Freitagabend gegen 22.30 Uhr alarmierten Reisende die Bundespolizei in Hagen. Ein betrunkener Mann soll zuvor während der Fahrt in dem RE4 in Richtung Hagen nationalsozialistisches Gedankengut umhergerufen haben, berichtet die Polizei. Offenbar fühlte sich der rund 1,90 Meter große Angreifer dadurch provoziert. Er soll den 53-Jährigen nach Halt im Hagener Hauptbahnhof geschlagen und so durch die geöffnete Zugtür gestoßen haben. Der Mann fiel aus dem Zug und soll mit dem Hinterkopf auf dem Bahnsteig aufgeschlagen sein. Der Angreifer soll anschließend mehrmals mit dem Fuß auf den Mann eingetreten haben. Er sei noch vor Eintreffend der Bundespolizisten mit seiner Begleiterin geflüchtet.

Reisende leisteten sofort Erste Hilfe und alarmierten die Polizei. Der 53-Jährige musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Zusammen mit der Polizei Hagen fahndeten Bundespolizisten nach dem beschriebenen Täter. Bisher ohne Erfolg. Dieser soll circa 1,90 Meter groß gewesen sein, wies eine breitschultrige Statur auf, trug kurze Haare und soll eine schwarze Jacke der Marke Adidas und eine schwarze Hose getragen haben. Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Dortmund unter der kostenfreien Telefonnummer 0800/ 6 888 000 oder an jeder anderen Bundespolizeidienststelle entgegen.

  • Eine 69-Jährige ist in Köln von
    69-Jährige schwer verletzt : S-Bahn schleift Frau in Köln 50 Meter mit
  • Die Polizei sucht Zeugen für einen
    Brüggen : Zeugen für Unfall in Bracht gesucht
  • Die Polizeibeamten fanden am Tatort überwältigte
    Überfall verhindert : Beherzte Zeugen überwältigen Tankstellenräuber in Voerde

Die Einsatzkräfte nahmen die Aussagen von Zeugen auf und forderten Aufzeichnungen aus der Videoüberwachung des Zuges an. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

(top)