Härtefall bei Flüchtling: Dortmunder Kirchengemeinde gewährt Nigerianerin Kirchenasyl

Härtefall bei Flüchtling : Evangelische Gemeinde in Dortmund gewährt Nigerianerin Kirchenasyl

Eine evangelische Kirchengemeinde in Dortmund gewährt einer alleinstehenden Afrikanerin Kirchenasyl.

Die Gemeindeleitung, also das Presbyterium, und der Kirchenkreis seien einvernehmlich davon überzeugt, dass bei der jungen Frau aus Nigeria ein Härtefall vorliege. Deshalb habe die Gemeinde ein Kirchenasyl eröffnet, teilte der Kirchenkreis Dortmund am Mittwoch mit.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) wurde vorab informiert, teilte der Kirchenkreis mit. 2015 wurden dafür Regeln zwischen Staat und Kirche verabredet. Für die junge Christin bestehe Lebensgefahr, sagte Pfarrer Friedrich Stiller, der für die Kirchenasylberatung zuständig ist. Sie solle nach Italien zurückgebracht werden, sei dort aber von Menschenhändlern bedroht. „Experten haben uns versichert: Die Behörden dort können ihr derzeit keine sichere Unterbringung garantieren“, sagte er.

Mit dem Kirchenasyl solle demnach erreicht werden, dass die Frau in Deutschland ihren Fall vortragen kann. Die Überprüfung des Einzelfalls durch deutsche Behörden sei auch bei den bisherigen Kirchenasylen in Dortmunder Gemeinden erreicht worden. Erst vor wenigen Wochen war ein Kirchenasyl in Dortmund erfolgreich zu Ende gegangen.

Für die Kirchengemeinden stelle die Gewährung eines Kirchenasyls eine große Verantwortung dar, hieß es. Sie müssten die Grundversorgung mit Nahrung, Kleidung und Wohnung sowie in Notfällen auch mit Hilfe von Ärzten oder Seelsorgern organisieren und finanzieren. Aufgrund von Drohungen aus der Dortmunder Neonazi-Szene informiert die Evangelische Kirche in Dortmund zwar die Öffentlichkeit über Fälle von Kirchenasyl, nennt aber nicht mehr den Namen der Gemeinde.

Der Kirchenkreis Dortmund ist mit rund 200.000 Mitgliedern in 28 Gemeinden der größte Kirchenkreis der Evangelischen Kirche von Westfalen. Seit 2015 hat der Evangelische Kirchenkreis Dortmund insgesamt drei Kirchenasyle erfolgreich beendet.

(mba/epd)
Mehr von RP ONLINE