Gütersloh: Unbekannte verbreiten islamistische Parolen - Staatsschutz ermittelt

"Berlin war erst der Anfang" : Unbekannte verbreiten islamistische Parolen in Gütersloh

Der Staatsschutz ermittelt gegen einen oder mehrere Unbekannte, der oder die in der Nacht zu Mittwoch in Gütersloh etwa zahlreiche Zettel mit volksverhetzenden Botschaften aufgehängt haben. Die Täter werden gesucht.

"Tötet die Heiden, wo ihr sie findet" oder "Berlin war erst der Anfang" - Zettel mit Parolen wie diesen haben Unbekannte in der Nacht zu Mittwoch in der Innenstadt von Gütersloh verteilt. Die Polizei vermutet, dass die Din A4-Zettel zwischen 18 Uhr am Dienstagabend und 5.20 Uhr am Mittwochmorgen angeklebt wurden.

Die Beamten fanden die Zettel unter anderem am Amtsgericht Gütersloh, an der Bushaltestelle am Rathaus und in mehreren Straßenzügen. Der "WDR" berichtet, es seien mehrere Hundert Zettel gefunden worden.

Die Polizei geht derzeit von einem oder mehreren Tätern aus. Der Staatsschutz Bielefeld hat Ermittlungen wegen Volksverhetzung aufgenommen und sucht neben den Tätern auch nach Zeugen. Sie fragt: Wer hat in dem Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht? Zeugenhinweise nehmen der Staatsschutz Bielefeld unter der Telefonnummer 0521- 545- 0 und die Polizei in Gütersloh unter der Nummer 05241- 869- 0 entgegen.

(lsa)