Großbrand in Siegburg in NRW erfasst acht Häuser - 550 Feuerwehrkräfte im Einsatz

Siegburg : Großbrand erfasst acht Häuser

Siegburg: Böschungsbrand greift auf Wohnhäuser über

In Siegburg hat womöglich ein Funkenschlag einen verheerenden Brand ausgelöst, bei dem mindestens zwölf Menschen verletzt wurden. 550 Feuerwehrkräfte waren im Einsatz.

Bei einem Großbrand an der ICE-Bahnstrecke in Siegburg sind am Dienstag mindestens zwölf Menschen verletzt worden, darunter einige schwer. Ein Böschungsbrand war am Nachmittag auf zehn Häuser in Siegburg­-Brückberg übergesprungen. Mehr als 500 Rettungskräfte waren vor Ort. Die ICE-Trasse musste ebenso wie die B56n voll gesperrt werden.

Der Brand war gegen 14.45 Uhr unmittelbar neben einer Fußgängerbrücke über der Bahnstrecke ausgebrochen. Wie die Feuerwehr vor Ort mitteilte, hatte das Feuer innerhalb weniger Sekunden über die Bahnstrecke hinweg auf die gegenüberliegende Böschung übergegriffen. Dort hatte der Wind die Flammen über das Buschwerk und die Bäume auf die angrenzende Wohnbebauung überschlagen lassen. Einsatzkräfte von Feuerwehr und DRK aus dem gesamten Rhein-Sieg-Kreis, aus Bonn und dem Oberbergischen Kreis waren ausgerückt. Zudem wurden Wasserwerfer der Bundespolizei zur Unterstützung angefordert.

Die Polizei hatte Sperrmaßnahmen eingerichtet, um der Feuerwehr Einsatzräume und Einsatzmöglichkeiten zu verschaffen und um die Verletzten zu versorgen, sagte ein Polizeisprecher. Wie die Stadt Siegburg mitteilte, wurden die Häuser evakuiert und die Anwohner in der nahe liegenden Kolpingschule untergebracht. Dort hatte die Stadt einen Anlaufpunkt für Betroffene eingerichtet. Rund 100 Bewohner des Viertels wurden in der Turnhalle der Grundschule untergebracht, dort mit Essen und Getränken versorgt und betreut. Gegen 16.45 Uhr war der Böschungsbrand nach Angaben der Stadt Siegburg unter Kontrolle.

Die Katastrophen-App „Nina“ hatte aufgrund des Flächenbrandes eine Warnung herausgegeben. Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten, Lüftungs- und Klimaanlagen sollten abgeschaltet werden. Nach Informationen des „Bonner General-Anzeigers“ wurde eine Person im Bereich des Brands festgenommen. Die Person soll eine Mitarbeiterin des Ordnungsamts attackiert haben. Nähere Hintergründe sind aktuell noch unklar.

Die Stadt Siegburg teilte schon bald nach Ausbruch des Brands mit, vermutlich habe ein vorbeifahrender Zug Funken geschlagen und so die Flammen entfacht. Später relativierte die Stadt diese Aussage und betonte, es seien auch andere Brandursachen möglich. Man könne „keine abschließende Aussage“ zu der Ursache für den Böschungsbrand machen, betonte indes ein Sprecher der Bahn.

Die Züge auf der gesperrten ICE-Strecke zwischen Köln und Frankfurt wurden laut Bahn am Rhein entlang umgeleitet und kamen bis zu 90 Minuten verspätet an. Einige Züge fielen ganz aus. Noch sei unbekannt, welcher Schaden der Bahn durch den Brand entstanden sei. Deshalb könne man noch nicht abschätzen, wann wieder Züge fahren würden, teilte die Bahn mit.

Mehr von RP ONLINE