Viele Bahnhöfe der Region schon saniert: Grevenbroich hofft auf Förderprogramm der Bahn

Viele Bahnhöfe der Region schon saniert : Grevenbroich hofft auf Förderprogramm der Bahn

Insgesamt 800 Millionen Euro will die Deutsche Bahn bundesweit in die Modernisierung ihrer Bahnhöfe investieren. In der Region wurden in den vergangenen Jahren bereits einige Hauptbahnhöfe erneuert, in Grevenbroich erhofft man sich nun hingegen eine Finanzspritze, um den Bahnhof barrierefrei zu gestalten.

Die Stadt Grevenbroich hofft auf das Förderprogramm der Bahn. Der Bahnhof der Stadt soll nach Wunsch von Planungsdezernenten Wener Hoffmann barrierefrei gestaltet werden. In einen Schreiben an Verkehrsminister Peter Ramsauer und Bahn-Chef Rüdiger Grube machte die Stadt deutlich, dass die 64.000-Einwohner-Kommune einen vernünftig ausgestatteten Bahnhof brauche.

Zurzeit erfüllen alte Schwingtüren nicht die Ansprüche eines barrierefreien Zugangs, außerdem fehlen Fahrgastinformationen an den Bahnsteigen.

Rund eine halbe Million Euro hat die Deutsche Bahn bereits in die Sanierung der Fassade des Krefelder Hauptbahnhofes investiert. Seit Donnerstag, 26. Januar, sind die letzten Gerüste von der Fassade des Hauptbahnhofes verschwunden.

Viel passiert ist in den vergangenen Jahren auch schon in Duisburg und Mönchengladbach. Dort wurden die Hauptbahnhöfe bereits saniert. In Mönchengladbach wurde der mehr als 100 Jahre alte Hauptbahnhof seit 2010 von Grund auf erneuert, damit Brandschutzbestimmungen eingehalten werden konnten.

Türen wurden ausgetauscht, Brandmeldeanlagen erneuert. Zudem verschwand die Zwischendecke im Bahnhofsempfang. Auch eine öffentliche Toilette wurde eingerichtet. Rechtzeitig zur Frauen-Fußball-WM im Juni waren die Arbeiten schließlich zum größten Teil abgeschlossen.

Auch im Duisburger Hauptbahnhof hat sich in den vergangenen Jahren einiges verändert. Die große Bahnhofshalle wurde großzügiger und heller gestaltet, neue Mieter fassten im Hauptbahnhof Fuß. Während der Umbauarbeiten, die 2009 begannen, waren Fahrkarten in einem Container am Bahnhofsvorplatz erhältlich. Bäcker und Zeitschriftenhändler mussten auf provisorische Stände zurückgreifen.

Bereits im Jahr 2010 wurden Baumaßnahmen am Solinger Hauptbahnhof abgeschlossen, die mit Hilfe des Konjunkturpaketes finanziert wurden. Die Arbeiten begannen mit der Sanierung der Hauptfassade der Gebäude, zuletzt wurde der Bahnhofsvorplatz für 2,7 Millionen Euro umgestaltet. Zudem wurde ein Aufzug installiert.

Im September 2010 wurde in Remscheid die Sanierung des Bahnhofs Lennep abgeschlossen. Die Modernisierung erwies sich aber für die Stadt als ein Fass ohne Boden, weil sich die Stadt in einem Vertrag bereit erklärt hatte, alle Kosten, die den geplanten Anteil der Bahn von 3,9 Millionen Euro übersteigen, zu übernehmen — zurzeit handelt es sich dabei um eine Betrag von 275.000 Euro.

Hier geht es zur Infostrecke: So teuer sind Bus und Bahn

(anch)
Mehr von RP ONLINE