1. NRW
  2. Panorama

Glatte Straßen in NRW: Unfälle in Bielefeld, Wesel, Solingen, Mönchengladbach

Gefahr durch Überfrieren : Glatte Straßen sorgen für zahlreiche Unfälle in NRW

In Teilen von NRW war es am Mittwochmorgen glatt auf den Straßen. Es kam zu zahlreichen Unfällen, lieb aber bei leichteren Verletzungen von Menschen. Auch in den nächsten Tagen warnen Experten vor überfrierender Nässe.

Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, brachte ein Sturmtief kalte Luft nach Nordrhein-Westfalen. Vor allem in Ostwestfalen und im Sauerland hatte der DWD vor Glätte durch Überfrieren und einzelne Schneeschauer gewarnt.

Mehrere Polizeistellen meldeten Unfälle aufgrund glatter Straßen. In Bielefeld kippte ein Streufahrzeug um. Der 22 Jahre alte Fahrer wurde dabei leicht verletzt. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Der Schaden habe nach ersten Schätzungen etwa 15.000 Euro betragen.

Im Kreisgebiet Warendorf waren in der Nacht zu Mittwoch bei mehreren Glätteunfällen fünf Menschen verletzt worden. In der Regel kamen die Fahrer von der Straße ab und verletzten sich dabei leicht, wie die Polizei am Mittwochmorgen mitteilte. Eine 57 Jahre alte Frau überschlug sich demnach in Beckum mit ihrem Fahrzeug am späten Dienstagabend und musste mit einem Rettungswagen leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden.

Auch das Auto einer 24 Jahre alte Fahrerin sei in einer Kurve in Sassenberg-Füchtorf von der Fahrbahn abgekommen, habe sich überschlagen und sei auf dem Dach liegen geblieben. Die Frau konnte sich selbstständig aus dem Wagen befreien und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Auf einer Landstraße in Oelda ereigneten sich zwei Unfälle, wobei eine 21 Jahre alte Frau leichtverletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Auch in Hagen, Kleve, Mettmann, Hamm und Mönchengladbach hat es laut Polizei vereinzelt Unfälle gegeben. Meist habe es sich dabei um kleinere Blechschäden gehandelt. Die Polizei in Münster teilte mit, dass es besonders im Kreis Steinfurt Probleme mit Straßenglätte gegeben habe. In Wesel sei am Morgen bei einem Unfall eine Person leicht verletzt worden. In Detmold hingegen bezeichnete ein Polizeisprecher die Glätte lediglich als „ein Problemchen“.

Wie eine Sprecherin von Straßen NRW mitteilte, war in Solingen bereits am Dienstagabend sowie in der Nacht zum Mittwoch präventiv gestreut worden. Ebenso waren im Sauerland am Mittwoch zwischen 2.30 Uhr und 3.00 Uhr Streufahrzeuge unterwegs gewesen. Die erwarteten Niederschläge seien aber nicht so stark ausgefallen wie erwartet, sodass die Lage insgesamt entspannt geblieben sei.

(siev/dpa)