Germania-Insolvenz: Flughafen Münster/Osnabrück fängt 75 Prozent der ausgefallenen Flüge auf

Flughafen Münster/Osnabrück : Airlines übernehmen nach Germania-Insolvenz 75 Prozent der Flüge

Rund zwei Wochen nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Germania hat der Flughafen Münster/Osnabrück bereits drei Viertel der Ausfälle aufgefangen. Die Ziele übernahmen unter anderem Ryanair und Eurowings.

„Wir konnten rund 75 Prozent des touristischen Angebotes mit anderen Fluggesellschaften wiederbesetzen“, teilte der Airport am Dienstag mit. Im vergangenen Jahr waren 270.000 Passagiere vom Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) aus mit Germania geflogen. Für rund 200.000 Kunden gibt es jetzt einen Ersatz.

Nach Angaben des FMO haben SunExpress, die Ryanair-Tochter Laudamotion, Eurowings und Bulgarian Air Charter (BUC) Ziele übernommen.

Die insolvente Fluggesellschaft Germania hatte im Münsterland einen Anteil von 26 Prozent an den Flugbewegungen. Nach Angaben des Flughafens sorgten daneben bislang die Lufthansa für 36, SunExpress für 15, Eurowings für zehn und Laudamotion für fünf Prozent.

Gesellschafter des Flughafens sind Städte und Landkreise im Münsterland und Niedersachsen. Die größten Anteile halten dabei die Städte Münster (rund 35 Prozent) und Osnabrück (17,2) sowie der Kreis Steinfurt (30,3).

(mba/dpa)
Mehr von RP ONLINE