1. NRW
  2. Panorama

Gelsenkirchen: Polizei warnt vor „Grusel Goofy“ in den sozialen Netzwerken

Kettenbrief auf WhatsApp und Instagram : Polizei warnt vor „Grusel Goofy“ in den sozialen Netzwerken

Die Polizei in Gelsenkirchen warnt vor einem Kettenbrief in den sozialen Netzwerken. Mit einem veränderten Bild der Comicfigur Goofy sollen Kinder zu zunächst banalen Aufgaben animiert werden, die dann aber ziemlich gruselig werden.

Wie die Polizei mitteilt, versucht eine Person, die sich „Jonathan Galindo“ nennt und ein verändertes Bild der Disney-Figur Goofy nutzt, auf WhatsApp, Instagram und TikTok, Kinder und Jugendliche zu ködern.

<aside class="park-embed-html"> <div id="fb-root"></div> <script async="1" defer="1" crossorigin="anonymous" src="https://connect.facebook.net/de_DE/sdk.js#xfbml=1&amp;version=v7.0" nonce="sZEX937q"></script><div class="fb-post" data-href="https://www.facebook.com/polizei.nrw.ge/photos/a.232513783581609/1676567425842897/" data-width="552"><blockquote cite="https://www.facebook.com/polizei.nrw.ge/photos/a.232513783581609/1676567425842897/?type=3" class="fb-xfbml-parse-ignore"><p>Aktuell kursiert wieder ein Kettenbrief📧 in den sozialen Netzwerken, der alles andere als witzig ist: Eine Person, die...</p>Gepostet von <a href="https://www.facebook.com/polizei.nrw.ge/">Polizei NRW Gelsenkirchen</a> am&nbsp;<a href="https://www.facebook.com/polizei.nrw.ge/photos/a.232513783581609/1676567425842897/?type=3">Montag, 27. Juli 2020</a></blockquote></div> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Facebook. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

„Dabei fordert er sie auf, verschiedene Aufgaben zu erfüllen“, teilt die Polizei mit. „Diese ‚Challenges’ beginnen recht banal und harmlos, gipfeln dann jedoch in einer Aufgabe, die den Selbstmord des Spielers nach sich ziehen würde.“

Die Polizei warnt davor, Kettenbriefe dieser Art zu verbreiten und vor allem Kinder vor dem „Grusel Goofy“ zu warnen.

TikTok hat auf die Warnung reagiert und laut einer Unternehmenssprecherin den Suchbegriff deaktiviert. Zudem werden demnach alle Nutzer entfernt, die vorgeben, „Jonathan Galindo“ zu sein. Inhalte, die gefährliche ‚Challenges’ verstärken, bewerben oder glorifizieren, würden auf der Plattform nicht geduldet.

(hsr/kess)