1. NRW
  2. Panorama

Geflügelpest: 43.000 Junghennen im Kreis Paderborn müssen getötet werden

Delbrück-Westenholz : 43.000 Junghennen im Kreis Paderborn müssen wegen Geflügelpest getötet werden

Ein hochansteckendes Virus macht Geflügelhaltern zu schaffen. Binnen weniger Stunden ist am Donnerstag ein zweiter Fall von Geflügelpest in Delbrück-Westenholz im Kreis Paderborn bestätigt worden.

Betroffen sei eine Junghennen-Aufzucht, teilte der Landrat am Donnerstagabend mit. Voraussichtlich am Freitag müsse der gesamte Bestand von rund 43.000 Jungenhennen getötet werden. Zuvor hatte es einen unterdessen ebenfalls bestätigten Geflügelpest-Verdacht in einer Putenhaltung gegeben. Dort mussten 7400 Tiere vorsorglich getötet werden.

„Wir gehen auf einen harten Winter zu“, sagte die Amtsveterinärin des Kreises, Elisabeth Altfeld, laut Mitteilung zur Geflügelpest-Lage. Kaltes und nasses Wetter begünstigte die Verbreitung des Virus. Der Kreis hatte daher bereits in der vergangenen Woche Geflügelhalter - gewerbliche wie Hobbyhalter - dazu aufgerufen, ihre entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen zu überprüfen. Altfeld empfahl den Tierhaltern, das Geflügel im Stall zu lassen.

Rund 1800 Geflügelhaltungen gibt es den Angaben zufolge im Kreis Paderborn, darunter viele Hobbyhaltungen. Im Kreis war die Geflügelpest zuletzt fünf Mal im April und Mai dieses Jahres ausgebrochen. Insgesamt mussten den Angaben zufolge rund 315.000 Tiere vorsorglich getötet werden. In jüngster Zeit hatten mehrere Kreise in Niedersachsen Geflügelpestfälle gemeldet.

  • Puten werden getötet : Geflügelpest-Verdacht im Kreis Paderborn
  • Durch infizierte Wildvögel kann sich das
    Kreis warnt vor Ausbreitung : Geflügelpest nähert sich dem Niederrhein
  • Hühner in einem Stall (Symbolfoto).
    Hof in Delbrück : 100.000 Hühner werden nach Geflügelpest-Ausbruch getötet

Das Virus ist hochansteckend und leicht übertragbar. Die Seuche kann durch die Luft und bereits durch indirekten Kontakt über Personen, andere gehaltene Säugetiere, Fahrzeuge, Transportbehälter, Verpackungsmaterial, Eierkartons, Einstreu oder tierische Schädlinge sowie durch Ausscheidungen übertragen werden.

(peng/dpa)