Schotte verlor Handy Handy-Fund mit Happy End – wie eine Kölnerin bei der EM zur Internet-Heldin wurde

Update | Köln/Düsseldorf · Die Geschichte des schottischen Fußballfan Kieran, der sein Handy in einem Kölner Toilettenhäuschen verlor, ging um die Welt. Nun ist die Finderin ausfindig gemacht worden.

Es war einer der schönsten Geschichten abseits des Rasens bei dieser EM: Der schottische Fußballfan Kieran verliert am vergangenen Mittwoch in einem Klohäuschen in Köln sein Handy, dort wird es von einer Gruppe Deutschlandfans gefunden, die zusammen ein Selfie schießt und das Smartphone bei einem Volunteer abgibt. Und tatsächlich: Kieran bekam bereits am nächsten Tag sein Handy wieder.

Doch damit ist diese Geschichte noch nicht zu Ende erzählt: Die Aktion der deutschen Anhänger blieb nämlich auch der „Tartan Army Group“, einer schottischen Fußball-Fanvereinigung nicht verborgen. Auf X (vormals Twitter) teilte sie einen Beitrag, in dem sie das Selfie der Gruppe postete und einen Aufruf startete: „Kieran hat sein Handy in einem Klohäuschen vergessen. Die deutschen Fans haben es gefunden, ein Selfie gemacht und es dann der Polizei übergeben. Er hat sein Handy zurück. Was für ein Land. Können wir diese Fans finden?“

Finderin wird über X ausfindig gemacht

Der Post wurde bis Freitagmittag bereits über 2,6 Millionen Mal angezeigt und fast 8000 Mal geteilt. Mehr als 78.000 Menschen haben ein „Gefällt mir“ hinterlassen. Darunter auch ein Nutzer, der auf dem Foto seine Schulfreundin Caro entdeckte und sie umgehend kontaktierte. Die Kölnerin sah den Post selbst erst am Freitagmorgen, nachdem sie sich einen eigenen X-Account erstellte.

Inzwischen äußerte sich die junge Frau auch öffentlich zur Selfie-Aktion. Wie sie im Gespräch mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtete, habe sie am Mittwoch mit Freunden das Deutschland-Spiel gegen Ungarn am Tanzbrunnen verfolgt und sei zwischendurch aufs Klo gegangen, wo sie Kierans Handy fand. Ihr Mann habe daraufhin vorgeschlagen, ein Selfie zu machen und es bei einem Volunteer abzugeben. Das Handy wanderte schließlich weiter zur Polizei – der Rest ist Geschichte.

Caro selbst hat der „Tartan Army Group“ bereits am Freitag zurückgeschrieben. „Für die deutsch-schottische Freundschaft“, sagte sie. „Wir hatten tolle Erfahrungen mit schottischen Fans bei dem Spiel.“ Vielleicht treffen Caro und Kieran ja noch persönlich aufeinander. Es wäre das nächste Happy End dieser außergewöhnlichen Geschichte.

Schotten sorgen seit EM-Start für Aufsehen

Nicht zum ersten Mal gehen schottische Fans in den Sozialen Medien viral. Bereits seit Tagen erregen die Besucher Aufmerksamkeit in den Städten des Landes – als feiernde Gäste mit guter Laune und gutem Benehmen. So ging ein Video aus Köln viral, in dem zwei schottische Fans einen älteren, gehbehinderten Mann begleiten und für ihn den Regenschirm aufspannen. Bis zu 60.000 Fans hat es in den vergangenen Tagen in die Domstadt gezogen.

Auch in der Düsseldorfer Altstadt sorgen die schottischen Gäste für gute Atmosphäre. Die dortigen Gastwirte haben einiges zu tun, teilweise mussten Kneipen auch wegen der trinkfreudigen Gäste bereits Bier nachbestellen.

(pvk/lonn)