Entscheidung bis Ende des Jahres Bahn-Sonderlinie soll zur Fußball-EM 2024 Spielorte in NRW verbinden

Düsseldorf · Zur Fußball-EM 2024 wollen Verkehrsverbünde in Nordrhein-Westfalen eine Sonderzug-Linie etablieren. Sie würde die verschiedenen Spielstandorte in der Region verbinden.

Zur Fußball-EM im kommenden Jahr planen die zuständigen Verkehrsverbünde eine Sonderlinie zwischen den Spielorten Köln, Düsseldorf, Gelsenkirchen und Dortmund.

Zur Fußball-EM im kommenden Jahr planen die zuständigen Verkehrsverbünde eine Sonderlinie zwischen den Spielorten Köln, Düsseldorf, Gelsenkirchen und Dortmund.

Foto: dpa/Roland Weihrauch

Wenn im kommenden Jahr der Ball rollt, soll es auch eine besondere Bahnstrecke geben: Die zuständigen Verkehrsverbünde planen eine Sonderlinie zwischen den Spielorten Köln, Düsseldorf, Gelsenkirchen und Dortmund. Das bestätigte ein Sprecher des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

„Derzeit wird die betriebliche Machbarkeit geprüft“, so der Sprecher. Dabei gehe es um die Verfügbarkeit von Trassen und Fahrzeugen: „Wir gehen davon aus, dass bis Ende des Jahres eine Entscheidung getroffen ist.“ Der VRR arbeitet dafür mit dem Verbund go.rheinland zusammen.

Wie aus der Antwort des Verkehrsministeriums auf eine Kleine Anfrage der AfD im Düsseldorfer Landtag hervorgeht, will die Deutsche Bahn bei der „Generalsanierung des Schienennetzes“ 2024 die EM berücksichtigen. Die Bahn habe angekündigt, „keine größeren Baumaßnahmen an betroffenen Bahnhöfen oder Hauptstrecken während der Fußball-Europameisterschaft 2024 durchzuführen, um die Auswirkungen auf die Fahrgäste und Fußballfans so gering wie möglich zu halten.“

(toc/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort