Amtsgericht in Bochum: Freispruch für Erzieherin: Keine Kinder gequält

Amtsgericht in Bochum : Freispruch für Erzieherin: Keine Kinder gequält

Das Bochumer Amtsgericht hat am Mittwoch eine Erzieherin aus Herne vom Vorwurf der Kindesmisshandlung freigesprochen. Der 32-Jährigen war vorgeworfen worden, Jungen und Mädchen ihrer Kindergartengruppe jahrelang gequält zu haben.

Angeblich hatten die Kleinen sogar Erbrochenes essen müssen. Die schweren Anschuldigungen waren von einer Kollegin der Angeklagten erhoben worden. Diese Zeugin war vom Bochumer Amtsgericht jedoch als absolut unglaubwürdig eingestuft worden. Im Urteil hieß es wörtlich: "Das Gericht ist überzeugt, dass die Vorfälle nicht stattgefunden haben." Die angeklagte Erzieherin hatte alle Vorwürfe von Anfang an bestritten.

Der Herner Kindergarten war Ende 2012 in die Schlagzeilen geraten. Die Angeklagte war zu diesem Zeitpunkt bereits im Mutterschutz. Die Staatsanwaltschaft will nun prüfen, ob gegen die Hauptbelastungszeugin ein Verfahren wegen falscher Verdächtigung eingeleitet werden muss.

(lnw)