Flüchtlinge in NRW: Erste Flüchtlinge in neuer Anlaufstelle in Bochum eingetroffen

Neue Anlaufstelle für NRW: Erste Flüchtlinge in Bochum eingetroffen

Die ersten 15 Flüchtlinge haben sich am Montag in der neuen zentralen Landeserstaufnahme (LEA) in Bochum gemeldet. Mit der Anlaufstelle will NRW die Aufnahme ankommender Flüchtlinge besser organisieren.

Die Flüchtlinge seien am Vormittag in der noch aus Zeltbauten bestehenden Einrichtung eingetroffen, sagte ein Sprecher der zuständigen Bezirksregierung Arnsberg. Die Menschen stammen den Angaben zufolge unter anderem aus Syrien, Ghana, Serbien und Iran.

Alle Flüchtlinge, die in NRW ankommen, müssen künftig zunächst nach Bochum, um sich als Asylbewerber registrieren zu lassen. Die Anlaufstelle ist rund um die Uhr geöffnet. Auch medizinische Untersuchungen sind möglich. Nach wenigen Stunden sollen die Menschen auf die bestehenden acht Erstaufnahmen im Land verteilt werden.

  • Neues Verfahren : Zentrale Anlaufstelle für Flüchtlinge in Bochum wird eröffnet

Mit der neuen Einrichtung will sich NRW besser für Zeiten wappnen, in denen erneut mehr Zuwanderer kommen könnten. Das Land will mit der schnellen Datenerfassung die Sicherheit erhöhen und eine bessere Belegungsverteilung erreichen. Im Sommer 2018 soll das Zentrum in ehemaligen Polizeigebäuden fertig sein.

Derzeit kommen nur noch etwa 900 Flüchtlinge pro Woche nach NRW. In Hochzeiten waren es 16.000.

(lsa)