Feuerwehreinsatz in Bochum: Kind wartet mit Eis in der Hand auf Rettung aus Packstation

Feuerwehreinsatz in Bochum : Kind wartet mit Eis in der Hand auf Rettung aus der Packstation

In Bochum bleibt ein Junge mit seinem Arm in einer Packstation stecken. Jemand drückt ihm ein Eis in die andere Hand. So wartete der Junge, bis die Feuerwehr ihn befreite.

Ein ungewöhnlicher Einsatz, aber das Opfer blieb cool: Mit einem Eis in der Hand hate ein fünf Jahre alter Junge in Bochum gewartet, bis die Feuerwehr seinen anderen Arm aus einer Packstation auf einem Supermarktparkplatz befreit hatte. Das Kind hatte den Arm nach Angaben der Feuerwehr am Samstagmorgen so weit in einen Quittungs-Ausgabeschacht gesteckt, dass er ihn nicht mehr raus bekam. „Der Junge war aber tiefenentspannt“, sagte ein Feuerwehrsprecher der Deutschen Presse-Agentur. So habe er geduldig zehn Minuten gewartet, bis die Rettungskräfte ihn wieder befreit hatten. Das Eis hatte ihm jemand gegeben, als er schon eingeklemmt war.

Dazu drückten die Feuerwehrleute eine Klappe innerhalb des Schachts nach oben und zogen vorsichtig den Arm raus. „Insgesamt waren 20 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort“, so eine Mitteilung. Der Bereich der Packstation sei für die Dauer des Einsatzes mit einem Sichtschutz abgeschirmt worden. Der Junge wurde unverletzt seiner Mutter übergeben. Die Packstation blieb unbeschädigt.

(top/dpa)
Mehr von RP ONLINE