1. NRW
  2. Panorama

Festivals NRW 2022: Juicy Beats, Parookaville, Summerjam, Haldern Pop

Trotz anhaltender Pandemie : Der Festival-Sommer 2022 in NRW - ein Überblick

Nach der Absagen-Flut im letzten Jahr, hoffen die Veranstalter auf einen halbwegs normalen Festivalsommer 2022. Absagen gibt es bisher kaum.

Zwei Jahre lang gab es kaum Festivals. Zwei Sommer ohne Moshpit vor der Bühne, ohne Gewühl auf dem Zeltplatz, ohne große Konzerte unter freiem Himmel: Die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass es im vergangenen Jahr ziemlich still war. Viele Veranstalter sagten ihre geplanten Konzerte frühzeitig ab. Das könnte in diesem Jahr anders laufen. Zumindest hoffen die Veranstalter darauf und planen ihre Festivals. Ob sie letztendlich stattfinden können, wissen sie zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht. Zu dynamisch und zu unübersichtlich ist das Infektionsgeschehen immer noch. Ein Überblick.

Rock am Ring

Auf der Internetseite von „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ läuft der Countdown. Noch ist Zeit bis zum 3. Juni. Dann aber soll die digitale Uhr auf „null“ stehen. So der Plan, falls Corona es zulässt. Auch einige Bands stehen schon fest. Vom 3. bis zum 5. Juni sollen unter anderem Green Day, Volbeat, Muse, Casper und die Sportfreunde Stiller auf der Bühne stehen. Die zweite Absage in Folge hatte bei Mitarbeitenden und Fans im letzten Jahr für große Enttäuschung gesorgt. Gekaufte Tickets konnten allerdings umgebucht werden. Sie behalten auch in diesem Jahr ihre Gültigkeit für die parallel geplanten Festivals am Nürburgring und in Nürnberg.

  • Fotos : Parookaville 2019 - Festival-Impressionen vom Samstag
  • Für das Konzert von Schlagersängerin Andrea
    Konzerte in Düsseldorf : Diese Stars kommen 2022 in die Stadt
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI meldet 16.319 Neuinfektionen in NRW binnen 24 Stunden - Zahlen sinken wieder

Juicy Beats

Auch in Nordrhein-Westfalen sind die Veranstalter bisher zuversichtlich, dass wieder mehr Konzerte stattfinden können. Das „Juicy Beats“ im Westfalenpark Dortmund ist am 29. und 30. Juli geplant. Dabei sind Kiz, Juju, Kontra K und Faber. Nach der Absage im vergangenen Jahr hatten die Fans ihr Geld zurückbekommen.

Parookaville

Etwas früher als in Dortmund soll es in Weeze losgehen. Das „Parookaville“ auf dem Flughafen soll vom 22. bis 24. Juli stattfinden. Auch im letzten Jahr hatten die Veranstalter lange gehofft, damals war auch eine Verlegung in den Spätsommer geprüft worden. Letztlich ohne Erfolg. In diesem Jahr soll es anders werden. Das „Parookaville“ besuchen jährlich bis zu 210.000 zuschauer. Unter anderem stehen Scooter und Robin Schulz auf der Bühne.

Electrisize

Mit 25.000 Besuchern ist das „Electrisize“-Festival in Erkelenz zwar etwas kleiner, ausfallen musste es im letzten Jahr aber trotzdem. Auch wenn die Macher 2021 eine Ersatzveranstaltung, das „Electricity“ ins Leben riefen, hoffen sie in diesem Jahr wieder auf das reguläre Festival. „2022 muss es einfach wieder klappen und daher haben wir in den letzten Monaten im Hintergrund fleißig an der nächsten Edition gearbeitet“, heißt es auf der Facebook-Seite. Geplant wird das Elektro-Festival vom 12. bis 14. August.

Summerjam

Anfang Juli wollen die Initiatoren des Reggae-Festivals „Summerjam“ gleich zwei Jubiläen feiern. 35 Jahre gibt es die Veranstaltung bereits, 25 Jahre davon in Köln. Sean Paul, Shaggy und Gentleman sollen vom 1. bis 3. Juli auf der Bühne am Fühlinger See stehen. Gekaufte Tickets aus dem letzten Jahr hatten hier ihre Gültigkeit behalten.

Eier mit Speck

Nicht mehr zurückkommen aus der Corona-Pause wird das Viersener Festival „Eier mit Speck“. Der Grund ist, anders als in den letzten beiden Jahren, allerdings nicht die Pandemie, sondern der Kostenpflichtiger Inhalt Tod des Festival-Gründers. „Ein weiteres Festival ohne unseren fehlenden Kompagnon würde sich einfach in so vielerlei Hinsicht falsch anfühlen“, schreiben die verbliebenden Veranstalter auf der Homepage des Festivals.

Haldern-Pop

Dass die Organisatoren des vergleichsweise kleinen, aber trotzdem sehr beliebten, „Haldern-Pop“ kreativ sind, haben sie im letzten Jahr bewiesen. Trotz Pandemie fand das Festival nämlich statt. Mit weniger Besuchern, Wander- und Fahrradrouten zu den Bühnen und passendem Hygienekonzept. Und auch der Termin für 2022 steht bereits: „Haldern-Pop“ ist für den 11. bis 13. August terminiert. Die Preise sind hier deutlich gestiegen. Die Organisatoren begründen das mit dem erhöhten Material- und Personalaufwand: „Wir möchten auch in Zukunft unsere Publikums Kapazität bewahren und nicht das Festival vergrößern, um die steigenden Kosten aufzufangen“, schreiben sie auf ihrer Homepage.

Pinkpop

Ein Blick über die Grenze nach Limburg zeigt, dass die Festivals im Nachbarland auch wieder stattfinden sollen: Das „Pinkpop“ in den Niederlanden, eines der ältesten Musikfestivals Europas, fand seit 1970 kontinuierlich statt. Im letzten Jahr dann die Zwangspause. Jetzt soll es weiter gehen. Vom 17. bis 19. Juni. Auch die italienische Rockband Måneskin, die 2021 mit dem Song „Zitti e buoni“ den ESC gewonnen hat, ist mit dabei.

Electricity

In Erkelenz findet zum dritten Mal das Kostenpflichtiger Inhalt Electro-Festival Electricity statt. Wie die Kulturgarten GmbH bekannt gegeben hat, wird das pandemiegerechte Techno-Festival an vier Wochenenden in die nächste Runde. Je 1800 Besucher werden dann in Erkelenz erwartet. Geplant sind die Wochenenden vom 20. bis 22. und 27. bis 29. Mai sowie vom 3. bis 5. und 10. bis 12. Juni. Erste Acts stehen auch schon fest. Über das deutsche Duo YouNotUs dürften sich alle Dancemusik-Fans freuen. Aus der Feder der Chartstürmer mit mehrfacher „1Live Krone“-Nominierung stammten Megahits wie „Supergirl“, „Narcotic“ und „Please tell Rosie“.

(mabu)