Flüchtlingsheim in Essen: Fehlende Liste sorgt für Taschengeld-Ärger

Flüchtlingsheim in Essen : Fehlende Liste sorgt für Taschengeld-Ärger

Der erneute Streit um Taschengeld in einem Essener Asylbewerberheim ist durch eine fehlende Liste ausgelöst worden. Die zuständige Bezirksregierung in Arnsberg räumte ein, es sei ein bedauerlicher Übertragungsfehler passiert.

Die aktuelle Belegungsliste sei wegen eines technischen Fehlers nicht an den Betreiber geschickt worden, sagte ein Sprecher. Das Taschengeld konnte an einen Teil der 400 Asylbewerber nicht ausgezahlt werden.

Das soll spätestens Dienstag nachgeholt werden. Weitere Landesheime seien nicht betroffen.

Die Polizei hatte am Donnerstag anrücken müssen, weil 40 Asylbewerber aus Protest gegen die ausbleibende Taschengeld-Zahlung eine Kreuzung blockiert hatten. Klaus Kocks vom Betreiber European Homecare betonte: "Wir können nur auszahlen, wenn der Name auf der Liste steht." Die Verantwortung habe bei der Bezirksregierung gelegen.

Unterdessen nahm die Polizei in der Nacht fünf Asylbewerber aus dem Heim fest, die bei einer Studentenparty Wertgegenstände gestohlen haben sollen. Einen direkten Zusammenhang zwischen den Ereignissen sehen die Ermittler derzeit aber nicht.

(lnw)
Mehr von RP ONLINE