1. NRW
  2. Panorama

Fast ein Viertel weniger Verkehrstote in NRW wegen Corona-Krise

Weniger Unfälle auf den Straßen : Fast ein Viertel weniger Verkehrstote in NRW wegen Corona-Krise

Ein Viertel weniger Verkehrstote als im Vorjahreszeitraum, rund 15 Prozent weniger Unfälle. Dass mehr Menschen zu Hause blieben, machte sich auf den Straßen in NRW deutlich bemerkbar.

Die Einschränkungen in der Corona-Krise haben in Nordrhein-Westfalen für deutlich weniger Verkehrsunfälle und Verkehrstote gesorgt. Im bevölkerungsreichsten Bundesland kamen von Januar bis März dieses Jahres 72 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr ums Leben – etwa ein Viertel (23 Prozent) weniger als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Die Zahl der Unfälle ging NRW-weit um gut 15 Prozent auf 14.126 zurück.

Bundesweit sank die Zahl der Unfälle und der Verkehrstoten im März auf einen Tiefststand seit der Wiedervereinigung. Wegen der Pandemie blieben seit Mitte März deutlich mehr Menschen zu Hause, was sich deutlich im Straßenverkehr bemerkbar machte.

(chal/dpa)