1. NRW
  2. Panorama

Familiendrama in Steinfurt: Mutter unter Mordverdacht, Mann im Gefängnis

Familientragödie in Steinfurt : Drei Kinder getötet — "Es ist furchtbar"

Eine Mutter in Steinfurt will sich und ihre drei Kinder aus Verzweiflung töten. Die 39-Jährige überlebt als einzige. Der Vater sitzt bereits im Gefängnis. Nachbarn in dem friedlichen Neubauviertel im Münsterland sind schockiert. Sie beschreiben die Familie als freundlich und ruhig.

"Schutzengel" steht auf der kleinen Holzfigur am Hauseingang. Daneben eine Fahne aus Metall, die Besucher "willkommen" heißt. Der gleiche Gruß findet sich noch einmal auf Englisch - "welcome" - auf der Fußmatte. Das Einfamilienhaus in dem gepflegten Neubauviertel im münsterländischen Steinfurt-Borghorst macht einen freundlichen Eindruck.

Doch vor dem Eingang steht ein gutes Dutzend brennender Kerzen, dazwischen eine gelbe Rose. Die Tür ist von der Polizei versiegelt worden. Es ist keine 24 Stunden her, dass in diesem Haus Schreckliches geschah: Drei Kinder im Alter von drei, vier und elf Jahren starben an einer Kohlenmonoxidvergiftung, wie der Obduktionsbericht der Staatsanwaltschaft feststellt. Ein Verwandter hatte die Kinder zusammen mit ihrer Mutter leblos im Elternschlafzimmer gefunden. Zwei Holzkohlegrills hatten ihnen buchstäblich die letzte Luft zum Atmen genommen.

39-jährige Mutter unter Mordverdacht

Während die 39-Jährige wiederbelebt werden konnte, kam für die Kinder jede Hilfe zu spät. Die Mutter steht nun unter dringendem Tatverdacht. Sie hatte einen Abschiedsbrief geschrieben und im Flur auf einem Zettel sogar vor dem Gas gewarnt. Sie wollte wohl selbst aus dem Leben fliehen - jetzt wird die Staatsanwaltschaft sie wegen dreifachen Mordes verfolgen.

  • Steinfurt : Drei tote Kinder - Mutter unter Mordverdacht
  • Kreis Steinfurt : Drei Kinder sterben - CO-Vergiftung?
  • "Disziplinierungsmaßnahme" : Vater jagt Tochter mit Clownsmaske — Nachbar schießt

Die Menschen in der Nachbarschaft sind spürbar schockiert, sie wollen am liebsten gar nichts sagen. Ein junger Mann berichtet, die Familie habe erst seit einem halben Jahr in dem Haus gewohnt. "Sie waren freundlich, aber sehr ruhig. Man hat sie nicht oft gesehen", erzählt er. Der Familienvater sei offenbar oft geschäftlich viel unterwegs, vermutet der Nachbar. Die Polizei weiß es besser: Der Mann sitzt eine Gefängnisstrafe ab.

Der junge Nachbar zeigt auf die beiden Fenster im ersten Stock, dort sind die Rollos heruntergelassen. Dahinter soll sich die Tat ereignet haben. In der darunterliegenden Garageneinfahrt steht ein metallicfarbener VW. Es sei Wagen der Mutter, sagt er. Dann schüttelt der Mann betroffen den Kopf: "Es ist furchtbar."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Steinfurt: Mutter tötet ihre drei Kinder

(lnw)