Knöllchen und Politessen im Visier: Falschparkend oder gefälscht?

Knöllchen und Politessen im Visier: Falschparkend oder gefälscht?

Der Ärger um Parksünder und Strafzettel hat offenbar eine neue Qualität angenommen. Während in Mönchengladbach gefälschte Knöllchen aufgetaucht sind, vergaß eine Politesse in Solingen den Parkschein hinter die Scheibe zu legen. Folgen? - Nein. Das sind nur einige Kuriositäten im Knöllchen-Dschungel.

Dass Politessen Falschparkern einen Schein mit einer Zahlaufforderung an die Scheibenwischer klemmen, sofern kein Parkschein hinterlegt oder die Höchstparkdauer überschritten ist, ist bekannt. Verwarnungsgelder in Höhe von 1500 Euro Neuland. In Mönchengladbach fanden angebliche Parksünder an ihren Windschutzscheiben täuschend echt aussehende Überweisungsträger der Stadt Gladbach. Ein vermeintlicher Falschparker wurde bei der Betragshöhe stutzig und forschte nach. Siehe da: Die Knöllchen mit Kontonummer der Stadt waren gefälscht. Das angegebene Konto gehörte allerdings tatsächlich der Stadt. "Welche Absicht dahinter stecke, sei schleierhaft", erklärte Stadtsprecher Walter Schröders. Eingegangenes Geld mit dem ominösen Kassenzeichen werde natürlich umgehend wieder zurücküberwiesen.

Bereits zweieinhalb Jahre zuvor hatte in Rheydt eine vermeintliche Ordnungshüterin ihr Unwesen getrieben. Sie gab sich als Mitarbeiterin des Umweltamtes aus und trieb dank ihres überzeugenden Auftrittes Bußgelder von bis zu 50 Euro ein.

"Das kann uns in Remscheid nicht passieren", sagt Jürgen Beckmann als Leiter des Ordnungsamtes von Remscheid, "wir haben ein anderes System". Denn in Remscheid wird den Parksündern nicht direkt die Zahlungsavis an den Schweibenwischer gesteckt. Stattdessen bekommt er einen Hinweis ans Auto geklemmt auf dem sinngemäß steht, dass das Ordnungsamt den Parksünder aufgeschrieben hat. "Der Falschparker bekommt dann alles weitere nach Hause geschickt", erklärt Beckmann. Ähnliches bestätigte auch der Fachbereich für Straßenverkehr in Leverkusen.

Was aber, wenn die Politesse selbst im Eifer des Gefechts vergisst, ein Ticket zu lösen und dieses sichtbar zu hinterlegen? Muss sie sich ein eigenes Knöllchen schreiben und zahlen? In Solingen ist dieses Phänomen aufgetaucht. Eine Ordnunghüterin war auf Knöllchen-Jagd gegangen. Nach Zeugenaussagen hatte sie die Höchstdauer von zwei Stunden sogar um drei Stunden überschritten. Die Politesse kam jedoch ungeschoren davon.

Ein Freischein für Ordnunghüter?

  • Der Knöllchen-Atlas für Deutschland

"Nein" sagt das Ordnungsamt Solingen. "Sie hat mir glaubhaft versichert, dass sie den Parkschein einfach nur vergessen hat", erklärt Ordnungsamtsleiter Stephan Trunk das Vorgehen. Und auch beim Otto-Normal-Parkern wird ins Ausnahmefällen ein Auge zu gekniffen: "Wenn mir jemand glaubwürdig versichert, den Parkschein im Streß wie bei einem Krankenbesuch vergessen zu haben, verzichten wir ebenfalls auf ein Knöllchen", so Trunk. Ausreden ziehen beim Ordnungsamt Solingen jedenfalls nicht.

Eine Ausrede kurioser Natur erlebten die Mönchengladbacher Politessen, die in der vergangenen Weihnachtszeit RP-Karikaturist Nik Ebert beim Falschparken erwischten. Der hatte sich einen Adventskalender in Parkschein-Optik zugelegt. Darauf kündigte ein Engel die "Ankunft des Herrn" an. Ob es nun an der Plakette lag oder nicht – Ebert kassierte in dieser Zeit kein Knöllchen.

In Duisburg hingegen werden überdurchschnittlich oft Knöllchen an die Windschutzscheiben von Falschparkern gepappt - so eine Erhebung des "Zeit-Magazin". Danach kommen hier auf 100 gemeldete Fahrzeuge (Einwohner) satte 70 Knöllchen. Zum Vergleich: in Dortmund sind es nur 21, und selbst Düsseldorf liegt mit 68 "Pappen" noch hinter Duisburg. Und das, obgleich in Duisburg deutlich weniger Politessen arbeiten als beispielsweise in Dortmund und der Landeshauptstadt. Das Geschäft mit den Knöllchen ist für die Stadt lukrativ.

Falschparker bringen der Stadt Krefeld allerdings Verlustgeschäfte. Und das obwohl die Politessen oft zu dritt unterwegs. Auch nach Kritik hat die Verwaltung die Mannschaftsstärke der Politessen zuletzt verteidigt. Andere Städte setzen Politessen alleine ein. Und das gewinnbringend!

(ila/url)