Besonders perfide Betrugsmasche: Falsche Polizisten wollten Rentnerin 3300 Euro abnehmen

Besonders perfide Betrugsmasche : Falsche Polizisten wollten Rentnerin 3300 Euro abnehmen

Mit einer besonders perfiden Masche haben Unbekannte versucht, eine Rentnerin aus Oberhausen um 3300 Euro zu erleichtern. Sie gaben sich als Kriminalbeamte aus und behaupteten, mit ihrer Hilfe einen Betrüger auf frischer Tat ertappen zu wollen.

Wie die Polizei berichtet, erhielt die 74-Jährige am Dienstag einen Anruf von einem unbekannten Mann. Er behauptete, sie habe 48.000 Euro bei einem Gewinnspiel gewonnen. Bevor der Preis ausgezahlt werden könne, müsse sie aber 3300 Euro Gewinnsteuern überweisen.

Kurze Zeit später klingelte das Telefon der Seniorin erneut. Diesmal gab es sich ein Mann als Beamter der Stuttgarter Kriminalpolizei aus. Er behauptete, das erste Gespräch sei im Rahmen einer Telefonüberwachung aufgefallen. Die Täter seien bekannt, man könne ihnen aber bisher nichts nachweisen. Er forderte die Seniorin auf, das Geld trotzdem zu überweisen. So könnten die Täter auf frischer Tat ertappt werden. Nach der Festnahme bekomme sie das Geld zurück.

Die Rentnerin war bereit, dem vermeintlichen Polizisten zu helfen. Sie ging zu ihrer Bank, um das Geld abzuheben, um es dann über einen Bezahldienst zu überweisen. Einem Polizisten, der zufällig privat in der Bank war, fiel auf, dass die 74-Jährige sehr nervös war. Er sprach die Frau an, ließ sich den Fall schildern und überzeugte die Seniorin, das Geld nicht zu überweisen. Jetzt ermittelt das Betrugskommissariat der Polizei Oberhausen.

Mehr von RP ONLINE