1. NRW
  2. Panorama

Explosion in NRW: War es wirklich eine Weltkriegsbombe?

Euskirchen : Blindgänger explodiert - ein Toter, 13 Verletzte

Die Zahl der Menschen, die bei der Explosion eines Blindgängers verletzt wurden, ist auf 13 Personen gestiegen. Ein Baggerfahrer wurde bei der Detonation getötet. Experten gehen jetzt davon aus, dass es sich bei der Bombe um eine Luftmine gehandelt haben könnte.

Der Baggerfahrer hatte Bauschutt umgeschichtet, als es zu der Detonation kam - der Mann starb bei der Explosion. Zwei Schwerverletzten hatten sich nach ersten Erkenntnissen unweit des Explosionsortes aufgehalten. Die übrigen Betroffenen kamen mit leichteren Verletzungen davon.

Die Explosion ereignete sich laut Polizei gegen 13.30 Uhr auf einer Freifläche in einem Gewerbegebiet an der Roitzheimer Straße. Vermutlich hatte der Bagger dort die Bombe "angegraben". "Der Unglücksort ist großräumig abgesperrt, Sprengstoffexperten und Kriminalpolizei ermitteln nun den genauen Hergang des Geschehens", berichtete der Polizeisprecher am frühen Freitagabend.

Für die Experten des Kampfmittelräumdienstes war es zunächst nicht eindeutig festzustellen, welche Art von Sprengkörper explodiert war. Mittlerweile vermuten sie, dass es sich um eine Luftminde gehandelt haben könnte. Diese Sprengkörper sollten im Krieg in größerer Höhe explodieren, vor allem um Dächer vor dem Abwurf von Brandbomben zu zerstören.

  • Chronik : Unfälle mit Weltkriegsbomben
  • Chronik : Bombenentschärfungen 2013 in der Region
  • Fotos : Chronik: Gefährliche Blindgänger in Duisburg

Die Explosion löste den Angaben zufolge eine "gewaltige Druckwelle" aus, die erhebliche Gebäudeschäden in der Umgebung des Unglücksortes verursachte. Zahlreiche Fensterscheiben gingen zu Bruch, Garagentore wurden eingedrückt. Durch die starke Druckwelle wurden den Angaben zufolge auch Häuser in benachbarten Straßen beschädigt. Ein User bei Twitter schrieb: "In Euskirchen ist eine Bombe detoniert, die Erschütterung war bis Rheinbach zu spüren!"Der Bauschutt in Euskirchen soll nun sicherheitshalber nach weiterem Sprengstoff durchsucht werden.

Dass nicht explodierte Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden werden, gehört an Rhein und Ruhr zum Alltag. In der Regel werden die Blindgänger aber bei systematischen Suchen rechtzeitig entdeckt, vor allem durch die Auswertung von Luftbildern.

>>> Weitere Bilder auf Twitter zeigen die Auswirkungen der Explosion.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Euskirchen: Ein Toter nach Bombenexplosion

(top/ met/ afp/ dpa/ afp)