Höchste Auszeichnung des Landes Ex-Kanzlerin Angela Merkel erhält Staatspreis des Landes NRW

Düsseldorf · Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erhält den Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Preis soll am 16. Mai in Köln überreicht werden.

Fotos von der Ordensverleihung an Altkanzlerin Angela Merkel
15 Bilder

Angela Merkel bekommt die höchste deutsche Auszeichnung

15 Bilder
Foto: dpa/Michael Kappeler

Die frühere Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird am Dienstag (16.00 Uhr) mit dem Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Sie erhält die Auszeichnung in der Kölner Flora. Die Laudatio hält die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde.

Im April war Merkel bereits mit der höchstmöglichen Stufe des Bundesverdienstkreuzes ausgezeichnet worden. Der 1986 gestiftete Staatspreis wiederum ist die höchste Auszeichnung des Landes NRW. Zu den bisherigen Preisträgern gehören der Rennfahrer Michael Schumacher, der frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer, der Gründer des Circus Roncalli, Bernhard Paul, und die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer.

Die Zuerkennung des Preises an Merkel hatte Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) unter anderem damit begründet, dass Merkel Deutschland erfolgreich durch viele Krisen gesteuert habe. Außerdem nannte er „ihre außergewöhnlichen humanitären Leistungen und ihre herausragenden Verdienste um das Ansehen Deutschlands in der Welt“.

„In ihren 16 Jahren als Bundeskanzlerin hat Angela Merkel unser Land und ganze Generationen geprägt“, sagte Wüst weiter. „Geschichte geschrieben hat sie als herausragende Persönlichkeit, prägende Politikerin unserer Zeit und große Staatsfrau, die mit großer Demut auf ihren eigenen Weg blickt“.

Merkel war von 2005 bis 2021 Bundeskanzlerin. Die Auszeichnung sei auch eine Anerkennung der Vorbildfunktion Merkels als erste Kanzlerin in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, „die zahlreichen Frauen als Ermutigung gedient hat und weiterhin dient“, sagte Wüst.

Merkel nimmt den Staatspreis am 16. Mai in der Flora in Köln entgegen. Die Laudatio hält die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde. Merkel sei während ihrer Amtszeit als Bundeskanzlerin mit Lagarde auf vielfältige Weise verbunden gewesen.

Als Kanzlerin habe Merkel Deutschland und maßgeblich auch die Europäische Union durch tiefgreifende Krisen und Phasen voller Umbrüche geführt, sagte der CDU-Politiker Wüst. Ob nach der Katastrophe von Fukushima, während der Euro- und Finanzkrise, der Flüchtlingskrise 2015 oder in den Jahren der Corona-Pandemie: „Merkel hat unser Land mit Beharrlichkeit, diplomatischem Geschick und entschlossenem Handeln in herausfordernden Zeiten sicher auf Kurs gehalten.“

Mit ihrer Entscheidung im Jahr 2015, Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen, habe die frühere Kanzlerin den Abschottungstendenzen in Europa aus christlicher Grundüberzeugung „Mut und Menschlichkeit“ entgegengesetzt. Ihre Fähigkeit, zusammenzuführen, komplexe Herausforderungen mit pragmatischem Denken und kluger Führung anzugehen, hätten ihr auch international große Achtung eingebracht.

Der 1986 gestiftete Staatspreis ist die höchste Auszeichnung des Landes NRW. Zu den bisherigen Preisträgern gehören etwa Formel-1-Legende Michael Schumacher, der frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer, der Gründer des Circus Roncalli, Bernhard Paul und die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer. Der Staatspreis wird an Persönlichkeiten verliehen, die herausragende Leistungen erbracht haben und Nordrhein-Westfalen durch Werdegang und Wirken verbunden sind.

Zu NRW habe Merkel stets eine besondere Beziehung gehabt, seit sie 1990 als Bundestagsabgeordnete nach Bonn gekommen sei, sagte Wüst. Für das Land sei sie immer eine wichtige Verbündete gewesen. Nicht zuletzt blieben die Besuche nach der verheerenden Hochwasserkatastrophe im Juli 2021 in Erinnerung.

Merkel war vergangene Woche mit der höchstmöglichen Stufe des Bundesverdienstkreuzes ausgezeichnet worden. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier würdigte die langjährige CDU-Vorsitzende dabei als eine „beispiellose Politikerin“, die Deutschland erfolgreich durch viele Krisen gesteuert habe.

(kag/dpa)