Eurobahn: Toiletten sind verschlossen

Reisende zwischen Venlo und Hamm in Not: Toiletten in Eurobahn-Zügen verschlossen

In den vergangenen Tagen hat es vermehrt Beschwerden über verschlossene Toilettentüren in der Eurobahn gegeben. Das Problem: Die Triebwagen können die menschlichen Ausscheidungen nirgendwo entsorgen.

Eine Pendlerin aus Hamm hat es besonders hart getroffen. Die Frau, die namentlich nicht genannt werden möchte, hatte sich zu Wochenbeginn auf den Weg von Soest nach Hamm gemacht - per Eurobahn, weil sie aufgrund ihrer Magen-Darm-Beschwerden eine Toilette in der Nähe haben wollte. Dumm nur, dass die WCs in der Bahn verschlossen waren. Die Frau beschrieb die Fahrt als „den reinsten Horror“. Die Ruhr Nachrichten berichteten zuerst über den Fall.

Das Schicksal der Frau ist allerdings kein Einzelfall. Seit einigen Tagen bleiben die Toiletten der Eurobahn auf mehreren Strecken zu, die Passagiere stehen vor verschlossenen Türen. Betroffen sind die Strecken RE13 Hamm-Venlo, die RB69 (Münster-Hamm-Bielefeld) und die RB89 (Münster-Hamm-Paderborn). Grund für die verschlossenen Türen ist eine kaputte Entsorgungsanlage in Paderborn, die durch Vandalismus beschädigt wurde. Für solche Entsorgungsanlagen ist allerdings nicht Eurobahn-Betreiber Keolis zuständig, sondern die Deutsche Bahn. „Wir haben leider keine Informationen, wann der Zustand in Paderborn behoben wird“, teilte Keolis auf Anfrage unserer Redaktion mit.

  • Beck fordert Aufklärung : Rechtsextreme demonstrieren in Dortmund - Kritik an Polizei-Einsatz

Auch Mönchengladbach und Bielefeld stehen als Entsorgungsstationen derzeit nicht zur Verfügung. Baustellen hindern die Züge daran, die Entsorgungsstationen anzufahren. „Aufgrund verschiedener Baustellen, wie zum Beispiel im Bereich Bielefeld, gibt es erschwerte Zugänge zu weiteren Entsorgungsstationen. Auch in Mönchengladbach erschweren Bauarbeiten den direkten Zugang“, heißt es von Keolis. „Auch die Entsorgungsstation in Dortmund war bis vor wenigen Tagen defekt. Dies alles ist auch für uns als Unternehmen eine nicht zufriedenstellende Situation“, heißt es weiter.

Kelios bedauert die Vorfälle sehr und verspricht, bald wieder die Toilettentüren zu öffnen. Man wolle sich bemühen, das Problem schnellstmöglich in den Griff zu bekommen.