Auch kleinere Brandbomben gefunden Weltkriegsbombe in Essen entschärft

Update | Essen · Bei Sondierungsarbeiten wurde am Dienstagnachmittag auf einem Baugrundstück in Altenessen-Süd eine Zehn-Zentner-Bombe gefunden. Die Entschärfung dauerte bis in den späten Abend.

Bombenentschärfung: So funktioniert sie - alle Infos
Infos

So funktioniert eine Bombenentschärfung

Infos
Foto: dpa/Ralf Hirschberger

Im Essener Stadtteil Altenessen-Süd ist am frühen Dienstagnachmittag (25. Juni 2024) bei Sondierungsarbeiten auf einem Baugrundstück einer Gesamtschule eine Zehn-Zentner-Bombe entdeckt worden. Der Blindgänger muss noch am selben Tag entschärft werden, teilte die Stadt am Nachmittag mit. In einem Umkreis von 600 Metern werden die umliegenden Gebäude evakuiert. 2800 Personen sind davon betroffen. Gegen 21.30 Uhr teilte der Sprecher der Stadt Essen, Burkhard Leise, unserer Redaktion mit, dass die Evakuierung abgeschlossen sei. Die Entschärfung dauere in der Regel 30 bis 45 Minuten. Um 23.40 Uhr dann die Nachricht: Die Entschärfung war erfolgreich.

Zuvor gegen 16.30 Uhr begann das Ordnungsamt mit den ersten Lautsprecherdurchsagen, am frühen Abend konnte mit der Evakuierung begonnen werden.

 Die Karte zeigt den Evakuierungsbereich in Altenessen. Er beträgt 600 Meter im Umkreis des Blindgängers.

Die Karte zeigt den Evakuierungsbereich in Altenessen. Er beträgt 600 Meter im Umkreis des Blindgängers.

Foto: Stadt Essen

Am Abend dann gab Leise die Rückmeldung, dass sich die Evakuierung hinzieht. „Es gibt immer wieder Menschen, die ihre Wohnung nicht verlassen wollen“, sagte er.

Die Fundstelle lag an der Ecke Erbslöhstraße/Kleine Hammerstraße in Altenessen. Einen Evakuierungsplan hatte die Stadt Essen auf ihrer Webseite veröffentlicht. Eine Betreuungsstelle hat die Stadt in der Aula des Berufskollegs im Bildungspark der Stadt Essen, Blücherstraße 1, eingerichtet.

Wegen der Entschärfung kam es zu Behinderungen des Individualverkehrs und des ÖPNV. Auf den Linien U11, U17 und 196 gab es Einschränkungen, gab die Ruhrbahn bekannt.

Nicht der erste Bombenfund auf der Baustelle

Es ist nicht das erste Mal, dass auf der Baustelle ein Blindgänger entdeckt wurde. „Im Laufe des Jahres wurden auf der Baustelle zwei Blindgänger entdeckt und entschärft“, sagte Stadtsprecher Leise. Auf Empfehlung des Kampfmittelräumdienstes habe das Ordnungsamt daraufhin im Juni einen Baustopp verhängt, um das Baugelände noch mal auf weitere Weltkriegsbomben untersuchen zu lassen. Dabei sei die Zehn-Zentner-Bombe entdeckt, sowie weitere Verdachtspunkte ausgemacht worden. Im Rahmen der Entschärfung wurden diese Verdachtspunkte auf Empfehlung des Kampfmittelräumdienstes geprüft.

„Bei der Prüfung hat sich herausgestellt, dass es sich um kleinere einzelne Brandbomben handelte, von denen keine größere Gefahr ausgeht“, sagte Stadtsprecher Leise unserer Redaktion am Abend. „Die Brandbomben werden eingegraben und können morgen am Mittwoch gefahrlos abtransportiert werden.“ Bei einer Brandbombe sei Brandmittel ausgetreten, was aber von den Einsatzkräften gelöscht werden konnte.