1. NRW
  2. Panorama

Essen: Rassismusvorwürfe gegen die Polizei Essen

Polizei widerspricht : Frauen werfen Polizei Essen rassistische Gewalt vor

Eine 50-jährige Frau will bei der Polizei Essen Anzeige wegen Diebstahls erstellen. Statt Hilfe zu bekommen, sollen die Beamten jedoch handgreiflich geworden sein. Das meldet eine Journalistin auf Twitter. Jetzt hat sich die Polizei Essen dazu geäußert.

„Eine 50-jährige schwarze Frau geht zur Polizei, um wegen Diebstahl Anzeige zu erstatten und wird von den Polizisten geschlagen. Ihre Kinder, die ihr zur Hilfe eilen wollen werden ebenfalls geschlagen und rassistisch beleidigt. Diese Geschichte macht mich so wütend“, das schreibt die Journalistin Anna Dushime auf ihrem Twitter-Acount. Dazu postet sie ein Zitat, das von dem Sohn der 50-Jährigen stammen soll. Der Tweet wird fast 3500 Mal retweetet, er bekommt fast 9000 Likes und rund 700 Kommentare.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">Eine 50 jährige schwarze Frau geht zur Polizei, um wegen Diebstahl Anzeige zu erstatten und wird von den Polizisten geschlagen. Ihre Kinder, die ihr zur Hilfe eilen wollen werden ebenfalls geschlagen und rassistisch beleidigt. Diese Geschichte macht mich so wütend. <a href="https://t.co/nvok1OsSni">pic.twitter.com/nvok1OsSni</a></p>&mdash; Anna Dushime (@AnnaDushime) <a href="https://twitter.com/AnnaDushime/status/1236595613908770816?ref_src=twsrc%5Etfw">March 8, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Dushime nennt den Sohn S. In ihrem nächsten Tweet sagt sie, sie habe mit dem Sohn telefoniert. S. soll ihr die ganze Geschichte erzählt und Fotos von seinen Verletzungen geschickt haben. „Die Geschichte klingt so unglaublich krass, dass man sie nicht glauben möchte“, schreibt Dushime auf Twitter. Auf eine Anfrage unserer Redaktion, um Kontakt zu der 50-Jährigen zu herzustellen, hat Anna Dushime bislang nicht reagiert.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">S. hat mir erlaubt diese Bilder zu teilen. <a href="https://t.co/KjWsiNxgJX">pic.twitter.com/KjWsiNxgJX</a></p>&mdash; Anna Dushime (@AnnaDushime) <a href="https://twitter.com/AnnaDushime/status/1236621106146140161?ref_src=twsrc%5Etfw">March 8, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Die Polizei Essen sagte, dass sie den Fall prüfen wolle. Am Montag dann folgte eine Stellungnahme. Darin räumt die Polizei ein, dass eine 50-jährige Nigerianerin am vergangenen Mittwoch eine Anzeige erstattet hat, weil ihr die Geldbörse gestohlen wurde. „Während der Anzeigenaufnahme kam es im Vorraum der Polizeiwache Mitte zu einem verbal aggressiven Auftreten zweier Frauen (16 und 17 Jahre), die offenbar zu der Anzeigenerstatterin gehörten und sich über die Art und Weise der polizeilichen Bearbeitung beschwerten“, heißt es da weiter. Was genau die GFrauen kritisierten, lässt die Polizei im Unklaren.

Die drei Frauen wurden letztlich mit einem Platzverweis aus dem Gebäude verwiesen. Wenig später sollen zwei Männer auf der Polizeiwache erschienen sein und mehr als wütend nach dem Vorfall um die 50-jährige Frau gefragt haben. „Vielmehr schrien sie lautstark und schlugen mit den Fäusten gegen die Glasscheiben der Polizeiwache“, heißt es in der Erklärung. Was genau vorgefallen ist, steht dort nicht. Allerdings soll die Situation so eskaliert sein, dass ein Polizist einen Einsatzstock benutzt hat. „Es folgte eine Widerstandshandlung, die von dem einschreitenden Polizeibeamten unter Verwendung eines Einsatzmehrzweckstockes gebrochen wurde.“ Die beiden Männer verließen daraufhin die Polizeiwache. Einer der Männer wurde jedoch später am Europaplatz wieder angetroffen und festgenommen.

Weil er über Schmerzen klagte, brachten ihn die Beamten zunächst in ein Krankenhaus. Er soll jedoch keine größeren Verletzungen erlitten haben. Gegen beide Männer wurde durch die Polizei Anzeige erstattet. „Das Polizeipräsidium Essen weist jegliche Vorwürfe rassistischer Gewalt zurück. Es liegt der Polizei weder eine offizielle Beschwerde, noch eine Anzeige durch die Beteiligten vor“, heißt es weiter.

Laut den Tweets von Anna Dushime auf Twitter soll die Familie einen Anwalt eingeschaltet haben. Für die Polizei Essen wird der Fall zusätzlich „aus Gründen der Neutralität durch eine andere Ermittlungsbehörde geprüft.“

(ham)