Essen: Polizei stoppt Hochzeitsgesellschaft aus Clan-Milieu nach illegalem Rennen

Großeinsatz in Essen : Polizei stoppt Hochzeitsgesellschaft aus Clan-Milieu nach illegalem Rennen

Die Polizei in Essen hat am Donnerstagabend einen Auto-Konvoi gestoppt. Die Hochzeitsgesellschaft aus dem Clan-Milieu fuhr in etwa 25 Autos durch die Innenstadt. Nach einem illegalen Rennen wurden außerdem zwei Autos beschlagnahmt.

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der Polizei Essen am Donnerstagabend gegen 20.30 Uhr auf der Bottroper Straße nahe der Innenstadt. Zeugen riefen die Polizei, weil etwa 25 Autos im Konvoi über die Straße fuhren, darunter auch Luxus-Wagen. „Die Autos fuhren mit Warnblinklicht und wechselten wild die Fahrspuren“, berichtet Thomas Weise, Pressesprecher der Polizei Essen.

Anschließend bremsten die Autos nach Polizeiangaben die dahinter fahrenden Fahrzeuge aus, um den zwei Wagen an der Spitze eine lange gerade Strecke ohne Verkehr zu ermöglichen. „Die beiden Autos lieferten sich ein Rennen mit überhöhter Geschwindigkeit“, sagt Weise. Auf der Bottroper Straße sind 50 Stundenkilometer erlaubt. Nach dem Rennen löste sich der Konvoi wieder auf.

Die Polizeibeamten konnten acht der 25 Autos anhalten, die zwei Raser-Autos wurden sichergestellt. Die Führerscheine der 25 und 26 Jahre alten Fahrer wurden ebenfalls sichergestellt. Der Bräutigam, der das Brautauto steuerte, konnte sich den Angaben zufolge nicht ausweisen und wurde deshalb zur Wache gebracht. Die Braut musste umsteigen, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Nach Angaben der Polizei war die Hochzeitsgesellschaft auf dem Weg zu einer Lokalität in der Essener Innenstadt.

Erst vor kurzem hatten mehrere Autofahrer mit Sportwagen bei Düsseldorf die A3 blockiert - vermutlich um auf der Fahrbahn Hochzeitsfotos zu schießen.

(mba)
Mehr von RP ONLINE