Essen/Mülheim: Sicherheitsleute sollen Baustelle auf der A40 bewachen

Sanierungsarbeiten bei Essen : Sicherheitsleute sollen Baustelle auf der A40 bewachen

Bei der Sanierung der Autobahn 40 ab Oktober zwischen Mülheim und Essen sollen auch Sicherheitsleute eingesetzt werden. Sie sollen verhindern, dass Verkehrsteilnehmer unberechtigt auf die Baustelle fahren.

Wegen der Sanierungsarbeiten ab dem 5. Oktober wird die A40 an zwei verlängerten Wochenenden gesperrt. Und damit sich auch wirklich niemand auf die Autobahn schleicht, sollen Sicherheitsleute dort wachen. Sie werden an den Auffahrten postiert, wie ein Sprecher von Straßen.NRW unserer Redaktion sagte.

"Das dient zum einen der Sicherheit der Verkehrsteilnehmer, zum anderen auch der Sicherheit auf der Baustelle", sagte der Sprecher. Frank Theißen, Projektleiter bei Straßen.NRW erklärt, es hätte schon Fälle — wenn auch vereinzelt — gegeben, bei denen Menschen hinter Baustellenfahrzeugen auf die Autobahn gefahren seien. Wohl in der Annahme, diese sei wieder frei. "Das ist brandgefährlich", betont Theißen.

Außerdem seien auch mal Absperrgitter weggeräumt worden. Und da es auf den Autobahnen im Ruhrgebiet in relativ kurzen Abständen viele Abfahrten gebe, habe sich Straßen.NRW vor einiger Zeit zu dieser Sicherungsmaßnahme entschieden. "Unsere Aufgabe ist es schließlich, für einen vernünftigen Bauablauf zu sorgen. Und mit dem Sicherheitspersonal haben wir gute Erfahrungen gemacht."

Schon mehrfach ausprobiert

Es ist nicht das erste Mal, dass Sicherheitsleute bei einer solchen Maßnahme zum Einsatz kommen. Das geschah laut Theißen auch bei einer Sanierung auf der A52 und schon 2015 auf der A40.

Nach Angaben von Theißen kommen rund acht Mitarbeiter pro Abfahrt zur Sicherung zum Einsatz. Dass das Personal gebraucht werde, habe schon in der Ausschreibung gestanden. "Entweder stellt dann die Baufirma das Personal, was aber selten vorkommt, oder sie engagiert dafür Sicherheitsfirmen", erklärt der Projektleiter.

Die zu sanierende Strecke ist 3,7 Kilometer lang. Die Kosten für die Baumaßnahme liegen bei 2,6 Millionen Euro.

(das)
Mehr von RP ONLINE