Hauptbahnhof geräumt, A40 gesperrt Fliegerbombe in Essen mit Verzögerung entschärft

Update | Essen · Nach dem Fund einer Fliegerbombe in Essen mussten Autofahrer und Bahnreisende im Ruhrgebiet Verkehrsbehinderungen hinnehmen. Gegen 21.45 Uhr war die Bombe entschärft – mit Verzögerung.

In Essen ist am Mittwoch eine Fliegerbombe im Ostviertel entdeckt worden. Das hat auch Auswirkungen auf den Bahnverkehr.

In Essen ist am Mittwoch eine Fliegerbombe im Ostviertel entdeckt worden. Das hat auch Auswirkungen auf den Bahnverkehr.

Foto: dpa/Fabian Strauch

Die Fliegerbombe in Essen ist am späten Mittwochabend entschärft worden - mit Verzögerung. Um 21.42 Uhr teilte die Stadt mit, dass der Blindgänger entschärft sei. Demnach dauerte die Entschärfung länger, weil sich zunächst noch Menschen vor Ort befanden. Rund 4200 Anwohner waren von der Evakuierung betroffen, hieß es von der Stadt. Der Blindgänger war bei Bauarbeiten gefunden worden.

Nach Angaben der Stadt Essen nutzten 45 Anwohner eine nahegelegene Betreuungsstelle. Acht Krankentransporte wurden durchgeführt. 195 Einsatzkräfte waren im Einsatz - darunter nicht nur Feuerwehrleute und Polizei, sondern auch Mitarbeiter aus dem Bürgeramt und von den Stadtwerken.

Bis zur Entschärfung der amerikanischen Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg mussten Autofahrer und Bahnreisende im Ruhrgebiet am Abend mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Der Hauptbahnhof und zwei Auf- und Abfahrten der Autobahn 40 (Duisburg - Dortmund) mussten am Mittwochabend gesperrt werden. Züge hielten nicht mehr im Bahnhof, sondern fuhren durch. Vorher gab es bereits Umleitungen und Einschränkungen im Bahnverkehr.

Im Umkreis von 250 Metern mussten Menschen ihre Wohnungen verlassen. Ab 19 Uhr lief die Evakuierung auf Hochtouren.

Die Auf- und Abfahrten der A40 im Gebiet waren ab 19 Uhr gesperrt. Für den Verkehr in Richtung Düsseldorf war ab dem Dreieck Essen-Ost keine Weiterfahrt auf der A40 mehr möglich.

Ab 19.21 Uhr war der Zugverkehr am Essener Hauptbahnhof eingestellt worden, wie die Stadt auf ihrer Homepage mitteilt. Auch der Bahnhof war geräumt worden. Rund um den Hauptbahnhof mussten zudem mehrere Einrichtungen schließen, darunter die rund um den Essener Hauptbahnhof mussten vorzeitig schließen, darunter die Zentralbibliothek der Stadt Essen. Um 21.42 Uhr meldete die Stadt: „Der Blindgänger ist entschärft.“

(peng/kag/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort