Essen: Durchnässter Mann an der Ruhr gefunden

Mysteriöser Fall in Essen : Durchnässter Mann an der Ruhr gefunden

Zwei Männer finden einen durchnässten und unterkühlten Mann an der Ruhr. In der Nähe steht ein verbeulter BMW, in dem noch der Schlüssel steckt. Ein anonymer Anrufer weist die Polizei auf eine weitere Person im Wasser hin. Bislang ist unklar, was passiert ist.

Gibt es zwischen diesen drei Vorkommnissen einen Zusammenhang? Vor dieser Frage stehen die Ermittler der Essener Polizei. Denn der Einsatz im Stadtteil Werden am Montagabend hat viele Fragen offen gelassen.

Das ist passiert: Gegen 23 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr verständigt, weil ein Mann am Ruhrufer zwischen Kettwig und Werden Hilfe brauchte. Er wurde von zwei Männern (35 und 48 Jahre alt) in der Nähe des Ausflugslokals „12 Aposteln“ gefunden. Die Männer aus Essen und Augsburg seien mit dem Fahrrad an der Ruhr unterwegs gewesen, als sie Hilferufe aus einem Gebüsch gehört hätten, so die Polizei. Direkt am Ufer des Flusses haben sie nach ihren Angaben dann einen völlig durchnässten Mann gefunden und die Rettungskräfte alarmiert.

Noch bevor die Helfer eintrafen, verlor der Mann jedoch das Bewusstsein, Atmung und Herzschlag setzten aus. "Geistesgegenwärtig starteten die Männer eine Herzdruckmassage", so ein Polizeisprecher. Die beiden konnten den Mann so stabilisieren, dass er wieder zu sich kam und legten ihn in die stabile Seitenlage.

Die Rettungskräfte brachten den Mann ins Krankenhaus. Seine Identität konnte inzwischen geklärt werden. Es handelt sich um einen 42-Jährigen aus Essen.

Noch während der Rettungswagen auf dem Weg ins Krankenhaus war, fand die Polizei rund 200 Meter entfernt an einem Waldweg ein Auto. Der schwarze 5er BMW Kombi hatte deutliche Unfallschäden. Außerdem waren die Seitenscheiben etwas geöffnet und der Schlüssel steckte im Zündschloss. Ob die Unfallschäden neu oder alt seien, müssten die Ermittlungen noch zeigen, heißt es von der Polizei.

Während des Einsatzes rief zudem ein Unbekannter den Notruf und sagte, dass er einen weiteren Mann im Wasser der Ruhr gesehen habe. Er soll sich angeblich an einer Boje festgehalten haben. Dann hätte er sich mit eigener Kraft ans Ufer gerettet und sei torkelnd verschwunden. Als die Polizei dort eintraf, war der anonyme Anrufer aber ebenfalls verschwunden.

Um zu überprüfen, ob weitere Menschen in der Ruhr schwammen, forderte die Polizei einen Hubschrauber an und suchte das Gebiet ab. Die Feuerwehr war auf dem Gewässer mit Booten im Einsatz.

Wie ein Polizeisprecher unserer Redaktion mitteilte, ist der Mann, der am Ufer gefunden wurde, immer noch im Krankenhaus und derzeit nicht vernehmungsfähig. Neue Hinweise zu dem Fall gibt es bislang nicht.

Die Essener Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts einer Unfallflucht. Denn der gefundene Essener hat keinen Führerschein. Ob ein Zusammenhang zwischen ihm und dem schwarzen BMW besteht, ist ebenfalls unklar.

Die Polizei Essen sucht Zeugen, die am Montagabend am Ruhrufer unterwegs waren. Hinweise nimmt sie unter der Telefonnummer 0201/829-0 entgegen.

Mehr von RP ONLINE