Essen: 23-Jähriger soll Jugendliche sexuell missbraucht haben

Polizei nimmt Tatverdächtigen fest : Jugendliche in Essen offenbar sexuell missbraucht und lebensgefährlich verletzt

Die Tat hat sich in einem Wald im Essener Norden ereignet: Ein 23-Jähriger soll am Mittwoch eine Jugendliche sexuell missbraucht und lebensgefährlich verletzt haben. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft.

Das Mädchen war am Mittwoch in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Mitarbeiter des Krankenhauses informierten die Polizei noch am Abend über die Verletzungen, teilte ein Sprecher der Polizei Essen auf Anfrage am Freitagmorgen mit.

In einer ersten Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft hieß es, dass während der Tat kurzfristig Lebensgefahr für das Mädchen bestand. Nach Angaben der Polizei soll sich die Tat in einer Hütte in einem Esser Waldstück ereignet haben. Weiter heißt es in der Meldung, dass es im Verlauf der Tat zu den lebensgefährlichen Verletzungen gekommen sein soll.

Am Freitagmorgen wollte ein Polizeisprecher auf Nachfrage nichts Näheres zur Art der Verletzungen mitteilen. „Es handelt sich dabei um Täterwissen. Deswegen sagen wir nichts dazu“, sagte der Sprecher. Das Mädchen ist außerdem noch minderjährig.

Mordkommission ermittelt

Die Essener Beamten richteten eine Mordkommission ein und nahmen einen 23-jährigen Deutschen fest. Am Donnerstag wurde ein Haftbefehl wegen eines Sexualdeliktes und des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes erlassen. Die Polizei geht davon aus, dass sich die Jugendliche und der 23-Jährige kannten.

Der Tatverdächtige sei bereits vernommen worden. Ob er sich schon geäußert hat, wollte der Sprecher nicht sagen.

Anmerkung der Redaktion: In einer vorherigen Version des Artikels hatten wir berichtet, dass die Jugendliche offenbar vergewaltigt worden sei. Die genaue Art des Sexualdelikts wollte die Polizei auf Nachfrage weder bestätigen noch dementieren.

(heif/sef/dpa)