1. NRW
  2. Panorama

Eschweiler: Laubbläser löst Tumulte mit Mistgabel aus

Kurioser Polizeieinsatz in Eschweiler : Laubbläser löst Tumulte mit Mistgabel und Baseballschläger aus

Notruf um 12.40 Uhr bei der Polizei in Eschweiler: Eine Massenschlägerei, teilte der Anrufer mit. Mit Kettensägen und Baseballschlägern. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. Später zeigt sich: Auslöser des Streits am Wochenende war der Einsatz eines Laubbläsers. Ein Mann wurde leicht verletzt.

Wie die Polizei mitteilte, berichtete der Anrufer von einer schweren Schlägerei in der Gutenbergstraße. Über 100 Leute seien beteiligt, angeblich gingen die gerade mit Kettensägen und Mistgabeln aufeinander los. Sogar von einem Massaker sei die Rede gewesen.

Die Polizei rückte mit acht Einsatzwagen an, um sich ein eigenes Bild der Lage zu machen. Die Schilderungen des Anrufers erwiesen sich schnell als geringfügig übertrieben. Wie die Polizei mitteilte, waren etwa 40 Personen beteiligt, auch zu einer ernsthaften Massenschlägerei war es eher nicht gekommen.

Dennoch haben die Streithähne aus Eschweiler offensichtlich vor Wut gekocht. Wie die herbeigeeilten Polizisten vermerkten, hatten sich einige tatsächlich mit Sägen, Heckenscheren, Mistgabeln, Baseballschläger, Golfschläger oder Rechen bewaffnet. Verletzt worden sei allerdings nur eine Person, die von einer zweckentfremdeten Leiter am Kopf getroffen wurde. Er kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus.

Auslöser der Tumulte war laut Polzeibericht ein Laubbläser. Eine Gruppe von Landschaftspflegern hatte das Gerät genutzt, um Laub und Grünschnitt einzusammeln. Dabei sei ein kleiner Stein und kleines Geäst auf ein parkendes Auto geblasen worden. Dessen Besitzer beschwerte sich daraufhin erzürnt bei den Gärtnern. Daraufhin sei der Streit eskaliert.

  • Herbst : Viel Lärm ums Laub
  • Herbst : Werden Laubbläser bald verboten?
  • Krefeld: Das waren die verrücktesten Polizeimeldungen 2014

Die Polizei leitete mehrere Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Nötigung ein. Den Streit schlichtete die Polizei mit der Empfehlung an die Landschaftspfleger, Arbeiten an der Gutenbergstraße besser einzustellen.

(ots)