Ermittlungen gegen Straßenbahn-Fahrer in Essen

13-Jähriger wurde eingeklemmt und mitgerissen: Ermittlungen gegen Straßenbahn-Fahrer in Essen

Nach einem schweren U-Bahn-Unfall in Essen mit einem lebensgefährlich verletzten 13-Jährigen wird jetzt gegen den 62 Jahre alten Fahrer ermittelt. Die Hand des Jungen war in der Tür eingeklemmt worden.

Ob wegen fahrlässiger oder schwerer Körperverletzung gegen den Mann ermittelt werde, könne erst im Laufe des Verfahrens geklärt werden, sagte am Dienstag Polizeisprecher Peter Elke der „WAZ“. Der Junge schwebe weiterhin in Lebensgefahr, sagte eine Polizeisprecherin der dpa. Die Polizei richtete eine Ermittlungskommission ein. Ein Gutachter soll die von der Polizei beschlagnahmte Bahn auf technische Defekte untersuchen.

Der Junge hatte sich am vergangenen Donnerstag an einer Haltestelle in der letzten Tür der anfahrenden U-Bahn verfangen und war 250 Meter weit mitgeschleift worden, ohne dass sich die Tür öffnete. Polizisten fanden den Jugendlichen wenig später im Gleisbett.Der Fahrer hatte den eingeklemmten Jungen nach früheren Angaben eines Ruhrbahn-Sprechers nicht gesehen. Ein Notsignal soll zu spät gekommen sein, um die Bahn noch am Bahnsteig anzuhalten. Der Ruhrbahn-Sprecher hatte menschliches Versagen ausgeschlossen und den Fahrer als „ganz erfahrenen Kollegen“ bezeichnet.

(hsr/dpa)
Mehr von RP ONLINE