Public Viewing mit Dudelsackklängen Tausende Schotten feiern in Köln – „Deutschland ist unfassbar gastfreundlich“

Köln · Kilts und Dudelsäcke so weit das Auge reicht – Köln ist im Kilt-Fieber. Rund 60.000 Fans sind für das Spiel gegen die Schweiz in der Domstadt, um ausgelassen beim Public Viewing zu feiern, zu jubeln und zu trinken.

Fotos: Schottische Fans feiern ausgelassen die EM in Köln
9 Bilder

Schottische Fans feiern ausgelassen die EM in Köln

9 Bilder
Foto: Pardis Shafein

Dudelsackklänge und singende Schotten sind in der Domstadt an diesem Spieltag überall zu hören – Köln ist im Kilt-Fieber. Tausende schottische und schweizerische Fans haben sich beim Public Viewing im Tanzbrunnen versammelt, um ihre Mannschaft anzufeuern.

20.58 Uhr, es ist kurz vor Anpfiff, die Sonne geht langsam unter, die Stimmung der Schotten geht mit jedem Bier weiter nach oben. Ausgelassene Stimmung herrscht auch bei Euan Taylor und seinen Freunden, die aus Edinburgh angereist sind. „Wir sind mit dem Campervan hierhergefahren und seit gestern in Köln“, sagt Taylor. Für den Fußballfan ist es der erste Deutschlandbesuch und nach der Domstadt geht es für ihn und seine Freunde weiter nach Bayern. „Deutschland ist so gastfreundlich, unfassbar. Da werde ich schon richtig emotional“, freut sich der Schotte. Die Aufregung vor dem Spiel gegen die Schweiz ist immens. „Ich bin etwas besorgt, weil wir das letzte Mal verloren haben und ich hoffe, wir schaffen das diesmal“, sagt er. Sein Tipp: 1:0 für Schottland.

21.05 Uhr, Fiona Kemp geht von einem noch besseren Spielergebnis aus. „Ich tippe 2:0 für unsere Mannschaft“, sagt sie. Zusammen mit ihrer Schwiegermutter ist sie aus Glasgow angereist, um das EM-Spektakel in der Domstadt zu genießen. „Wir haben leider keine Tickets fürs Stadion bekommen, aber die Stimmung hier finden wir sowieso besser“, sagt Kemp.

EM 2024: Das sind die schönsten Fan-Bilder - Kostüme, Outfits, Verkleidungen
70 Bilder

Das sind die schönsten Fan-Bilder der Heim-EM

70 Bilder
Foto: dpa/Bodo Marks

Und das ist kein Wunder, denn der Tanzbrunnen ist voll mit tausenden Schotten, die ausgelassen feiern und ihr Kölsch genießen. 21.12 Uhr, die Schotten schießen ihr erstes Tooor! Die Menge jubelt, Männer in Kilts springen in die Höhe, Fans verschütten voller Euphorie ihr Bier und schwingen ihre Schottland-Flagge wild in der Luft umher.

Die blau-weiße Fahne ist bei Gavin McClements kaum zu übersehen, denn er hat sein ganzes Gesicht damit verziert. Der Fußballfan ist zusammen mit seinem Vater Gordon McClements das erste Mal zu Besuch in Köln. „Wir lieben Deutschland, das Essen, die Menschen und das Bier“, freuen sich die beiden. Es ist 21.31 Uhr und es steht mittlerweile 1:1. Gavin McClements kann vor lauter Aufregung kaum die Augen von der Leinwand abwenden. Er hofft auf einen 3:2 Sieg für Schottland. Der Frust vom letzten Spiel gegen Deutschland sitzt offenbar noch tief: „Leider war das Ergebnis auch etwas erwartbar. Deutschland ist nun einmal einer der besten Mannschaften“, erinnert sich der Fußballfan zurück. Dennoch ist er gelassen, auch wenn sie verlieren sollten. „Wir freuen uns einfach hier zu sein, zu feiern und die Stimmung zu genießen“, freut sich McClements.

Die Party und gute Laune beim Public Viewing kommen auch bei Diane Anderson und ihrem Sohn Aidan hervorragend an. „Wir sind das erste Mal in Köln und finden es fantastisch. Die Menschen sind so herzlich“, sagt Anderson. Die beiden sind erst seit einem Tag in der Domstadt zu Besuch und fliegen bereits morgen zurück. Im Gepäck durfte die schottische Flagge nicht fehlen. „So ein Gemeinschaftsgefühl mitten in Deutschland zu erleben, ist schon etwas Besonderes“, freut sich die Schottin. Sie tippt auf einen 2:1 Sieg für ihr Heimatland.

22.30 Uhr, das Spiel geht in die Nachspielzeit, es steht immer noch 1:1. Die Sonne ist schon längst am Horizont untergegangen und färbt den Himmel orange ein. Die schottischen Fans liegen sich in den Armen und hoffen noch auf einen kurzfristigen Sieg. Abpfiff – Ein Unentschieden, mit dem sich Schottland und die Schweiz trennen und mit dem sich auch langsam die Menschentraube im Tanzbrunnen auflöst.