1. NRW
  2. Panorama

Düsseldorf: NRW-Elternverbände fordern Klarheit für Abschlussprüfungen

Entscheidung für Freitag erwartet : NRW-Elternverbände fordern Klarheit für Abschlussprüfungen

Die Elternverbände in Nordrhein-Westfalen fordern trotz Corona-Krise Klarheit für die Abi- und Abschlussprüfungen ihrer Kinder. Die Landesregierung will bis Freitag eine Entscheidung treffen.

Die Landeselternschaft der Gymnasien NRW zeigte sich „befremdet und enttäuscht“, dass die Bundesländer sich nicht auf ein abgestimmtes Verhalten hätten einigen können. Sie kritisierte, dass mehrere Bundesländer mit einer Verschiebung des Abiturs vorgeprescht seien.

„Wir sorgen uns daher um die Qualität und Integrität der Abiturprüfungen in diesen besonderen Zeiten“, hieß es am Dienstag. Formulierungen wie „Not-Abitur“ oder „Kurz-Abitur“ erweckten den Eindruck, dass der aktuelle Abiturjahrgang eine Prüfung ablegt, die gegenüber den Vorjahren minderwertig sei. Das müsse unbedingt vermieden werden.

Wenn sich in zwei Wochen herausstellen sollte, dass es keine Eindämmung der Coronavirus-Infektionen gibt, sollte darüber nachgedacht werden, die bisherigen Leistungen ohne Prüfungen zu einer Abiturnote zusammenzurechnen. „Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche und mutige Entscheidungen“, so der Verband.

Den Schülern müssten die Abschlüsse in diesem Schuljahr ermöglicht werden, damit sie sich für einen Ausbildungsplatz oder Studienplatz bewerben könnten, forderte der Landeselternrat NRW. Andernfalls geht ein Ausbildungsjahr verloren.

Deshalb müssten die Termine für die Abschlussprüfungen schnellstmöglich, noch vor Ostern, feststehen. Sollte sich die Landesregierung zu Abschlüssen ohne Abschlussprüfungen entscheiden, müsse auch dies schnell bekanntgegeben werden. Bundesweit einheitliche Entscheidungen wären wünschenswert.

Für die Abschlussprüfungen müssten sich die Schüler gut vorbereiten. Die Möglichkeiten dafür seien nun stark eingeschränkt. Nicht allen Schülern stünden digitale Lernplattformen zur Verfügung. Sozial schwachen Schülern dürften daraus keine Nachteile entstehen. Alle Schüler müssten ein geeignetes Endgerät zur Verfügung gestellt bekommen.

Nordrhein-Westfalens Landesregierung will möglichst im Einvernehmen mit vielen Bundesländern bis Freitag über die Abiturprüfungen 2020 entscheiden. „Nordrhein-Westfalen ist auf verschiedene Szenarien vorbereitet und wird in dieser Woche noch einen Vorstoß unternehmen, mit möglichst vielen Ländern einen gemeinsamen Weg einzuschlagen“, sagte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) der „Aachener Zeitung“ (Mittwoch). „Sollte dies nicht möglich sein, wird Nordrhein-Westfalen unabhängig davon seine Entscheidungen treffen und diese am Freitag vorstellen“, heißt es in einer Erklärung Gebauers vom Dienstag.

(hsr/dpa)