Dortmund: Supermarkt-Erpresser drohten mit Gift in Nuss-Nugatcreme

Festnahme in NRW: Supermarkt-Erpresser drohten mit Gift in Nuss-Nugat-Creme

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat drei mutmaßliche Supermarkt-Erpresser festgenommen. Sie sollen im vergangenen Herbst mit der Manipulation von Lebensmitteln gedroht und im Gegenzug Bitcoins im Wert von fünf Millionen Euro gefordert haben.

Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Dortmund mit. Das Trio verlangte nach Informationen der "Bild"-Zeitung umgerechnet fünf Millionen Euro in der bargeldlosen Internetwährung Bitcoins.

Zunächst hatten die Tatverdächtigen im Alter von 43 und 44 Jahren dem Bericht zufolge Pflanzenschutzmittel in Nuss-Nougat-Cremes gespritzt und in Regale von zwei Supermärkten in Dortmund und Wuppertal gestellt. Die Gläser seien genau gekennzeichnet und zusätzlich in Tüten verpackt gewesen, damit niemand zu Schaden komme. In Ermittlerkreisen wurden die Informationen bestätigt.

Anschließend sollen die Erpresser die Bitcoins bei der Supermarktkette verlangt haben. Sie hätten gedroht, weitere Gläser zu vergiften, falls nicht gezahlt werde. Zahlungen habe es aber nicht gegeben. Es habe keine Gefahr für Kunden bestanden. Durch umfangreiche Maßnahmen von Staatsanwaltschaft und Polizei seien Gefährdungen für die Bevölkerung jederzeit ausgeschlossen gewesen, hieß es.

  • Abschiebehaft : Polizei nimmt in Oberhausen islamistischen Gefährder fest

Die Ermittler hätten das Ultimatum auch deshalb verstreichen lassen, so "Bild", weil die Konzentration des Pflanzenschutzmittels in den Gläsern wohl nicht lebensbedrohlich gewesen sei. Es seien auch keine weiteren Gläser vergiftet worden. Die Erpresser hätten nicht weiter auf das Verstreichen des Ultimatums reagiert.

Wie die Ermittler das Trio schnappen konnte, war zunächst unbekannt. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten aus ermittlungstaktischen Gründen keine weiteren Informationen herausgeben. "Die drei Tatverdächtigen befinden sich in Untersuchungshaft" hieß es dort lediglich.

Bitcoins sind eine digitale Währung, die seit 2009 im Umlauf ist. Sie werden in komplizierten Rechen-Prozessen auf den Computern der Nutzer erzeugt. Transaktionen werden über eine verschlüsselte Datenbank geleitet. Das System soll Anonymität gewährleisten.

(isw/lnw)
Mehr von RP ONLINE