Dortmund: Rechtsextremisten randalieren auf „Fest für Demokratie und Vielfalt“

„Fest für Demokratie und Vielfalt“: Rechtsextremisten randalieren auf Dortmunder Familienfest

Rechtsextremisten haben das „Fest für Demokratie und Vielfalt“ in Dortmund massiv gestört. Laut Polizei pöbelten sie und griffen die Beamten an.

Die Vorfälle passierten während der Ansprache des Dortmunder Oberbürgermeisters Ullrich Sierau (SPD) bei dem Familienfest. Gegen 19.30 Uhr hätten die Rechtsextremen zunächst mit Schmährufen gepöbelt, teilte die Polizei Dortmund in der Nacht zum Sonntag mit.

Als die Polizei die Gruppe zurückdrängen wollte, griffen einige Rechte die Beamten an. Fünf Männer aus der Gruppe wurden unter anderem wegen versuchter Körperverletzung angezeigt. Ein Beamter wurde durch die Übergriffe leicht verletzt. Das Fest im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld ist ein Familienfest für Respekt, Toleranz und Verständigung.

(top/dpa)