Dortmund: Festival Ramazan darf nach Einhaltung von Auflagen stattfinden

Unbekannte beschmierten Zelte mit Hakenkreuzen : Stadt Dortmund genehmigt „Festi Ramazan“ mit Auflagen

Die Stadt Dortmund hat nach einigem Hin und Her das muslimische Festival Festi Ramazan genehmigt, das ab Freitag stattfinden soll. Die Polizei fahndet unterdessen nach Unbekannten, die mehrere Zelte mit Hakenkreuzen beschmiert haben.

Wie die Polizei Dortmund mitteilte, haben unbekannte Verdächtige in der Nacht zum Dienstag mehrere Zelte und Zäune auf dem Veranstaltungsgelände in der südlichen Dortmunder Innenstadt mit Hakenkreuzen beschmiert. Ersten Ermittlungen zufolge fielen die Symbole einem Mitarbeiter des „Festi Ramazan“ auf, hieß es. Am Tatort stellten die Beamten ein Dutzend Hakenkreuze fest. Der Staatsschutz der Dortmunder Polizei hat die Ermittlungen übernommen.

Die Stadt Dortmund hat das Festival bis zum 2. Juni genehmigt, vor allem Anwohner hatten sich dagegen ausgesproche, weil sie Lärm befürchten. Der Veranstalter muss nun mehrere Auflagen erfüllen. Unter anderem gibt es Vorgaben für die Verkehrsregelung bei der Zu- und Abfahrt, die Schaffung von Parkplätzen, den Lärmschutz und die Müllentsorgung. Zudem ist die tägliche Dauer auf die Zeit von 18 bis 24 Uhr begrenzt. Ferner richten Veranstalter und Stadt Beschwerdetelefone ein, bei denen sich Bürger direkt melden können.

An dem Konzept haben die Organisatoren selbst mitgewirkt. Sie reagierten damit auf Kritik und Bedenken von Anwohnern, die sich im Vorfeld der Großveranstaltung zu Wort gemeldet hatten. Sowohl die Stadtverwaltung als auch der Veranstalter hatten die Bürger in den vergangenen Monaten zu Gesprächsrunden eingeladen. Aus der Politik hatte es mehrfach den Wunsch gegeben, dass sich die Stadt für eine Neuauflage des Festes stark machen sollte. Erstmals wurde Festi Ramazan 2012 in Dortmund veranstaltet.

Ein Sprecher der Stadt wies am Dienstag darauf hin, dass nicht geplant sei, die aktuelle Veranstaltungsstätte dauerhaft in Anspruch zu nehmen. Im nächsten Jahr fallen in die Zeit des Fastenmonats Ramadan vom 22. April bis 25. Mai mehrere BVB-Heimspiele. Mit einem parallel stattfindenden Festival würde es eine enorme Verkehrsbelastung gebe. Am letzten Bundesligaspieltag in dieser Saison wird Festi Ramazan geschlossen bleiben, weil die Borussia zu Hause gegen Fortuna Düsseldorf spielt.

Bei der Verbrauchermesse Festi Ramazan bieten Händler unterschiedlicher Branchen ihre Waren an wie Möbel, Bettwäsche oder Haushaltsartikel. Aber auch Stromversorger und Immobilienmakler präsentieren sich dort. Darüber hinaus haben die Gäste Gelegenheit, in Zeltmoscheen zu beten.

(hsr/epd)
Mehr von RP ONLINE